Montag, 30. September 2013

Karmana

Zwei meiner liebsten Bloggerinnen haben sich überlegt, für ihre Leser den Oktober gemeinsam zu gestalten!
Ich bin sehr gespannt, was es zu sehen gibt, besonders freue ich mich auf den "kreativen Input", den es immer Dienstags zu sehen geben wird=)
Schaut doch bei den zweien vorbei, es lohnt sich sehr:
Hexengeflüster & Wilde Wölfin

Herzliche Grüße,
Atessa

Sonntag, 29. September 2013

Herbstlicher Fensterschmuck

Bei Centi habe ich etwas tolle gesehen und musste es natürlich direkt nach machen:



Meine Bilder sind nicht ganz so hübsch wie die von Centi, aber trotzdem schaut es schön aus. Wenn jetzt noch die Sonne schön ins Fenster scheinen würde... dann könntet ihr auch den tollen Transparent-Effekt der beiden mittleren Bilder sehen.
Eine nette kleine Bastelei, die man auch super mit Kindern machen kann =)

Herzliche Grüße und noch einen schönen Sonntag,
Atessa


Freitag, 27. September 2013

Pinselrolle fürs Kunststudium

Hallo ihr Lieben,
ich brauchte dringend eine gute Lösung um meine Pinsel sicher zu transportieren.
Zwar kann man sich im Kunststudium bei Bedarf Pinsel leihen, aber die sind immer alle grauenvoll, haben gar keine richtige Spitze mehr und sehen allesamt traurig aus.
Ich hatte schon einmal gesehen, dass jemand für seine Flötensammlung eine entsprechende Tasche genäht hat und für Stifte ist das ja auch sehr verbreitet.
Jetzt kommt meine Version für meine Pinsel:

Insgesamt sollte die Pinselrolle 13 Fächer haben, 10 kleinere und drei etwas größere.
Meine Rolle hat einen Einschlag, wie ihr seht, damit die Pinsel nicht raus fallen und damit sie gleichzeitig geschützt sind, allerdings funktioniert das nur, wenn man keine zu langen Pinsel rein legt. Bis jetzt ist aber trotzdem noch nichts raus gefallen^^


Das hier sind meine Maße:
Innen- und Außenstoff: 40,5 x 35 cm
1 Volumenvlies: 38,5 x 33 cm
Pinselfach: 40,5 x 22 cm
  • Zuerst bügelt man das Vlies auf die Rückseite des Innenstoffs, sodass es an jeder Seite 1 cm vom Rand entfernt ist.
  • Dann faltet man den Stoff für das Pinselfach in der Mitte (schöne Seite nach Außen) und bügelt einmal drüber.
  • Nun zeichnet man mit einem Stift ganz leicht die gewünschten Fächer ein und bedenkt dabei, dass die beiden äußeren Fächer 1 cm Nahtzugabe benötigen. Bei meiner Rolle habe ich 3 Stück 4,5 cm eingezeichnet und die kleineren sind 2,5 cm breit.
  • Jetzt wird das Pinselfach auf dem Innenstoff festgesteckt und die einzelnen Fächer von oben nach unten nachgenäht.
  • Den Außenstoff habe ich noch mit einem von mir gestickten Kolibri (Vorlage von hier) verziert.
  • Etwas unterhalb der Mitte näht man wenn gewünscht ein Band zum zubinden an den Innenstoff und legt das Band in die Mitte vom Stoff, damit es beim nächsten Schritt nicht eingenäht wird.
  • Der Außenstoff wird rechts auf recht auf den den Innenstoff gelegt und festgesteckt.
  • Etwa 1 cm vom Rand die Stofflagen umnähen und natürlich eine Öffnung zum Wenden lassen!
  • Die letzten Schritte: Ecken abschneiden und Wenden.
  • Um die Wendeöffnung zu schließen und einen hübschen Rand zu bekommen umrandet man das Ganze noch einmal nahe am Rand komplett.
Ich hoffe, diese Anleitung ist ein wenig verständlich, von den Arbeitsschritten habe ich keine Fotos gemacht, aber ich habe mal geschaut und eine ähnliche Anleitung hier gefunden und da sind auch super verständliche Bilder von den einzelnen Schritten.
Übrigens habe ich seit Ewigkeiten nicht mehr genäht und auch noch nie an der Nähmaschine meiner Oma... dementsprechend anfängerhaft sieht es eben auch aus :D Aber es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich werde demnächst bestimmt öfter mal etwas nähen.
Zum Sticken komme ich wirklich nicht, andere Dinge haben Priorität.
Deshalb ist diese Anleitung heute ein Beitrag für den kreativen September.

Herzliche Grüße,
Atessa

PS.: Seit über einem Jahr lag der arme Kolibri hier fertig gestickt herum, ich bin wirklich sehr sehr froh, dass er endlich ein Plätzchen bekommen hat =)

Mittwoch, 25. September 2013

Blätterflug II

Zu dem Blätterflug sind einige Blättchen hinzu gekommen. Tatsächlich komme ich aber leider nicht so schnell voran, wie ich es mir wünsche. 
Vorlage von Kissy
Bis ich mich im Stickcafe angemeldet habe, das war Anfang des Jahres, habe ich nur auf Aida gestickt. Dann habe ich mich aber an Leinen gewagt, ermutigt durch die vielen lieben Stickfeen dort, denn aus irgendeinem Grunde hatte ich vor Leinen immer Bammel.
Vollkommen unbegründet, inzwischen liebe ich es auf Leinen zu sticken!
Naja, und auf Aida sticke ich jetzt nicht mehr allzu gerne... so kann es gehen =D

Natürlich werde ich das Motiv zu Ende sticken, es ist ja auch wunderschön und dann ist es ja noch mein Projekt für den kreativen September.

Herzliche Grüße,
Atessa

Dienstag, 24. September 2013

Advents-SAL Teil I

Heute morgen habe ich die letzten Stiche gemacht und freue mich nun auf den zweiten Teil =)
Zur Vorlage von Maxi
Richtig gut erkennt man die Farbe nicht, aber es ist ein hübsches Dunkelgrün. Erst wollte ich auch in Verlaufsgarn sticken, habe mich dann aber doch für die einfarbige Variante entschieden.
In diesem Grün habe ich nämlich bereits ein weihnachtliches Motiv und dazu soll dann dieses passen.
Den Rand habe ich noch nicht gestickt, vielleicht möchte ich ihn mit Zierstichen machen, das weiß ich noch nicht.

Herzliche Grüße,
Atessa

Edit 25. September: Ein etwas besseres Foto, die Farbe will sich partout nicht richtig ablichten lassen, ist wohl eine ganz schüchterne Farbe...

Sonntag, 22. September 2013

Advent SAL von Maxi und kleine Mabon-Feier

Heute hat Maxi den ersten Teil ihres schönen Advent SALs ins Netz gestellt. Schaut mal,
Ich möchte natürlich mitsticken und habe mir überlegt, die Vorlage einheitlich in einem Grünton zu sticken, da er so zu einem anderen weihnachtlichen Stickbild passt.
Die Vorlage liegt ausgedruckt schon bereit, mal schauen, ob ich heute noch anfange, denn heute Abend gehe ich zum Geburtstag einer Freundin, für die ich eine schnelle Karte gezeichnet habe, nichts besonderes:
Wie schon einmal erwähnt mag ich Pilze ;)
Morgens ist es im Wald um die Mabonzeit so wunderschön nebelig und wenn ich Laufen gehe sehe ich überall kleine Waldgeister zwischen den Bäumen hervor lugen.
Schaut das nicht einfach mystisch aus?
Da kam gerade ein wenig die Sonne raus, die den Nebel verscheucht hat.

Zum Mabon feiern komme ich nicht so richtig, aber ich war heute mit meiner Familie und meinem Freund Äpfel zum Lagern pflücken und sehe das als meine kleine persönliche Mabon-Feier. Die Baumfrüchte werden ja auch bei diesem zweiten Erntefest gefeiert =)
Es hat wirklich viel Spaß gemacht und wir haben insgesamt fast 50 Kilo Äpfel geerntet!
Daraus gibt es heute erst einmal Apfelcrumble von meiner Mama, das Rezept folgt die Tage!

Herzliche Grüße,
Atessa

Donnerstag, 19. September 2013

Gewinnspiel bei Karmindra

Karmindra feiert den zweiten Geburtstag ihres Blogs "Hexengeflüster" und veranstaltet dazu ein Gewinnspiel.
Es gibt wunderschön ausgewählte Dinge zu gewinnen.

Ich lese seit einiger Zeit bei Karmindra mit und bin immer wieder von ihren Posts inspiriert worden. Das, was sie in ihrer Hexenküche "zusammenbraut" macht zumindest mir immer viel Spaß anzusehen und ich bekomme Lust, es nachzumachen. 

Es lohnt sich also auf jeden Fall, einmal bei ihr vorbei zu hüpfen! Als ich das erste Mal auf Hexengeflüster gestoßen bin, hab ich mich erst einmal drei Stunden oder so fest gelesen, von vorne bis hinten =D

Impression beim Laufen, schlechte Qualität, da Schiebhandykamera =D
Herzliche Grüße,
Atessa

Dienstag, 17. September 2013

Näselnde Bäume

Sehr ihr auch, wie die beiden Bäume miteinander Näseln?
Ich liebe es, menschliche Handlungen, Gesichter oder auch Tiere und Gegenstände im Wald zu entdecken. Das ist viel spannender, als in Wolken nach Bildern zu suchen.

Herbstliche Grüße,
Atessa

Montag, 16. September 2013

Kräuterband

Endlich habe ich es geschafft und den Rahmen für mein Kräuterband gebaut.
Ich habe aus zwei Vorlagen gestickt:  Das "Kräutereinmaleins" von Annegret Hügelschäffer und zweitens eine Vorlage von Lindner´s Kreuzstich "Bogen Nr. 33 Küchenkräuter".
Das Kräuterband gibt es mit den aufgedruckten Kräuternamen von V&H.
Als Rahmen habe ich Baumzweige zusammengebunden und dann das Band eingespannt.
Damit man von den Kräutern auch noch einmal etwas erkennt, hier ein Bild ohne Rahmen:

Herzliche Grüße,
Atessa


Sonntag, 15. September 2013

Herbstdeko mit Lampionblumen II

Im Post vom Freitag hat man eine klitzekleine weitere Dekorationsmöglichkeit für Lampionblumen gesehen:
Die einfachsten Dinge sind doch immer die Schönsten. Ich meine übrigens das Glas hinter der Truhe ;)

Dazu habe ich einfach ein Cognac-Glas genommen, Lampionblüten, Tannenzapfen, Zweige, Nüsse und Blätter hinein gefüllt und zu der Lampionlichterkette gestellt.
Eigentlich keine wirkliche Bastelanleitung, aber manchmal kommt man ja nicht einmal auf die einfachsten Ideen, vielleicht inspiriert dieser Post jemanden zu ähnlichen Dekorationen.

Herzliche Grüße und noch einen schönen Sonntag,
Atessa

Samstag, 14. September 2013

Blätterflug

Ich möchte euch an meinem herbstlichen Stickprojekt teilhaben lassen.
Es ist der Blätterflug von Kissy. Ein wunderschönes Herbstmotiv, wie ich finde.
Tatsächlich sticke ich eher Jahreszeiten-abhängig, anders als viele andere Stickerinnen, die die nächste Jahreszeit schon immer vorbereitet haben =D
Ich muss in der richtigen Stimmung sein, um an einem Motiv arbeiten zu können, vor allem an größeren Projekten.

Bis jetzt ist dies der Stand:
Richtig weit bin ich noch nicht gekommen, aber es wird.
Vor allem die Blackworkarbeit macht mir viel Spaß.
Eigentlich wollte ich auf Leinen sticken, habe mich dann aber doch für 18ct Aida entschieden, da ist die Gefahr sich bei dem Blackwork zu versticken wesentlich geringer. Und da ich so viel Blackwork noch nicht gestickt habe, wollte ich es mir einfach machen für den Anfang.

Neben meinem Grimoire ist es das größte Projekt derzeit, mit dem ich am kreativen September teilnehmen möchte.
Herzliche Grüße,
Atessa

Freitag, 13. September 2013

Herbstdeko mit Lampionblumen

Heute zeige ich euch eine kleine Herbstbastelei mit Lampionblumen.

Dazu braucht ihr die wunderschönen rot-orangen Blüten der Lampionblume und eine Lichterkette.

Zuerst schneidet ihr mit einer spitzen Schere dort wo der Stiel sitzt ein Loch in die Blüte und zieht ihn raus. Damit kommt der Samen der Blume gleich mit hinaus- aber zieht vorsichtig ;)
Wenn euch die Blüte etwas "zerdetscht" ist, könnt ihr leicht in das Loch pusten, um die Blüte wieder auszufüllen. Bei der Gelegenheit schaut doch auch bitte in die Blüte hinein, ob dort drin noch kleine Käfer sind und setzt sie nach draußen.
Bei einem der Bilder habe ich noch einen Käfer entdeckt, den ich natürlich schnell befreit habe!

Nun könnt ihr durch das Loch eine Kerze der Lichterkette stecken und fertig ist die Herbstbeleuchtung =)

An meiner Lampionblume sind leider noch nicht genügend Blüten Rot, sodass ich noch nicht für alle Kerzen einen Schirm habe.
Hier sieht man den kleinen schwarzen Käfer.
An einer Stelle ist die Blüte schon leicht verwest,
dort sieht man nur noch das Adernetz-
auch das sieht sehr schön aus!
Mit dieser kleinen herbstlichen Bastelaktion nehme ich am kreativen September teil.
Herbstliche Grüße,
Atessa

Dienstag, 10. September 2013

Kürbisteelicht

Ganz schnell zu sticken sind diese zwei hübschen Kürbisse.
Ich habe sie auf ein Aida-Band gestickt und um ein leeres Zwergenwiese-Glas gelegt.
Aber sehr selbst:

Aus Ebereschebeeren habe ich ein kleines Kettchen aufgefädelt, damit es oben nicht so kahl aussieht.
Jetzt fehlen nur noch ein paar herbstlich gefärbte Blätter, die ich drunter legen kann und meine kleine Küchenherbstdeko ist fertig=)
Noch einmal im Dunklen fotografiert
Mit diesem Beitrag nehme ich am kreativen September teil.
Herzliche Grüße,
Atessa


Montag, 9. September 2013

Wie man aus Abfall neue Pflanzen ziehen kann

Wusstet ihr, dass man aus Küchenabfällen neue Pflanzen ziehen kann?
Nein? Ich habe es vor zwei Wochen probiert und es klappt wunderbar!

Was man braucht:
Küchenabfälle,
z.B.: Lauchzwiebeln, Frühlingszwiebeln, Mangold, Chinakohl...
ein Glas,
je nach Pflanze auch Erde,
Wasser

Meinen ersten Versuch habe ich mit dem Strunk von Mangold gemacht. Wir hatten total schönen Mangold mit gelben, roten und rosafarbenen Stielen.
Man schneidet unten wo die Stiele raus wachsen den Strunk ab und setzt ihn einfach auf Erde. Dann noch schön gießen und immer etwas feucht halten und abwarten.
Tatsächlich habe ich gar nicht gedacht, dass es funktioniert, aber schon nach etwa drei Tagen zeigten sich neue grüne Blättchen!
Leider sind dann Schnecken über die jungen Triebe hergefallen, deshalb sehen sie so mitgenommen aus =(



Sind die Farben nicht wunderschön?

Noch einfacher geht es mit Lauch und Frühlingszwiebeln.
Man nimmt jeweils den Strunk von Lauch und Frühlingszwiebeln, also den weißen teil, wo noch Würzelchen dran sind und stellt den Strunk in ein Glas Wasser ans Fenster.
Schon am nächsten Tag schiebt sich wie bei einem Teleskop der Strunk auseinander und bildet neues Grün:




Der Lauch ist etwa eine Woche länger im Wasser als die Zwiebelchen.
Ist das nicht faszinierend? Also ich bin wirklich hin und weg.
Im Prinzip brauche ich nie wieder neue Frühlingszwiebeln kaufen- ich bin begeistert =)

Ich starte auf jeden Fall weitere Experimente mit Fenchel, Pak Choi, Romanesco...

Herzliche Grüße,
Atessa

Freitag, 6. September 2013

Blogevent: "Huch, das schmeckt ja (doch)!?"

Jessi von be veggie- going vegan hat zu einem super interessanten Blogevent aufgerufen.
Tatsächlich ernähre ich mich jetzt seit zweieinhalb Jahren vegan und musste ganz schön nachdenken, was ich vorher absolut nicht gerne gegessen habe.
Aber mir ist etwas eingefallen.

Reis.

Ja tatsächlich, mit Reis konnte man mich jagen, bis vor einem Jahr habe ich Reis immer noch sehr sehr ungerne gegessen. Dementsprechend selten habe ich natürlich auch etwas damit gemacht =D
Aber dann habe ich das Kochbuch von Alicia Silverstone gelesen und sie schwärmt von ganzem Getreide und eben auch Reis und der tollen Wirkung auf den Körper.
Also habe ich erst einmal Getreide eine Chance gegeben, denn Dinkel z.B. gab es schlicht weg gar nicht in meiner Familie als ganzes gekochtes Korn, nur in Brot als Mehl.
Irgendwann habe ich auch noch mal den Reis ausprobiert...

Und tatsächlich fing er an, mir zu schmecken! Ob es Kopfsache war, weil man ja immer dachte "Wow, ich tue meinem Körper jetzt mit dieser Mahlzeit etwas Gutes" oder ob es einfach an der Zubereitung lag kann ich gar nicht sagen.
Inzwischen esse ich Reis aber auch ganz gerne pur, getrennt von der Gemüsepfanne.

Vor einigen Wochen habe ich dann diese Seite entdeckt:
Auf reishunger.de kann man eine total tolle Auswahl an verschiedenen Reissorten bestellen. Sogar in Bioqualität!
Neben Reis gibt es auch noch Couscous, Quinoa und Bulgur...
Es lohnt sich auf jeden Fall dort zu bestellen, die Lieferung ist schnell und die Qualität der Produkte ein Traum.
Man kann dort auch Sets bestellen, ich habe mich für das Bio-Vollkorn-Set entschieden.

Am liebsten esse ich den Naturreis und ich kann euch sagen, dass die Qualität und der Geschmack um einiges besser ist als man es vom üblichen Reis kennt!
Einfach fantastisch!

Wie ich den Reis am liebsten esse? Schlicht! Einfach gekocht und dann werden ein paar frische Kräuter untergehoben.
Eignet sich hervorragend als leichtes Abendessen oder als Mahlzeit vor dem Sport.

Herzliche Grüße,
Atessa

Donnerstag, 5. September 2013

Kreativität

Was bedeutet es eigentlich, kreativ zu sein?
Muss ich Malen, Zeichnen, Basteln oder Handarbeiten können, um kreativ zu sein?
Anlässlich des kreativen Septembers habe ich mir hierzu ein paar Gedanken gemacht.

Amala schreibt in ihrem Aufruf, dass sie keinen Menschen kennt, der nicht kreativ ist. Jeder sei ein Künstler.
Und ja, auch ich bin der Ansicht, dass jeder Mensch ein Künstler ist, auch wenn er dem keinen sichtbaren Ausdruck verleiht.
Das Einzige, das man braucht um kreativ zu sein ist meiner Meinung nach Phantasie und die Lust am Denken und "Sich-Etwas-Vorstellen".

Unter diesem Aspekt ist kein Mensch unkreativ.
Menschen die ein Buch lesen sind kreativ. Sie stellen sich die Handlung vor, in ihren Gedanken spielt sich die Szene ab, von der der Autor berichtet. Und es ist vollkommen schnuppe, ob es sich bei dem Buch oder Text um einen Fantasy-Roman handelt, einen Krimi oder sei es nur ein Artikel in der Zeitung. Ich glaube nicht, dass ein Mensch einen Text lesen kann, ohne sich dabei das Gelesene vorzustellen. Vielleicht am Anfang des Lesen-Lernens, wo die Worte noch nicht so recht einen Zusammenhang ergeben wollen. Aber diese Startschwierigkeiten hat wohl jeder, wenn er etwas völlig Neues lernt. Nicht umsonst sind in allen Schulbüchern die ich kenne Illustrationen, um dem Text Leben einzuhauchen.

Damit komme ich zum nächsten Punkt, der immer noch mit Texten zu tun hat. Haben euch jemals Illustrationen in einem Buch gestört? Ihr seit in ein Buch eingetaucht, habt vielleicht 20 Seiten gelesen und dann taucht auf einmal eine Zeichnung des Hauptcharakters auf.
Je älter man wird, desto weniger sind die Bücher illustriert, klar. Aber früher hat es mich total gestört, wenn mein im Kopf entstandenes Bild vom Hauptcharakter wie eine Seifenblase zerplatzt, nur weil der Autor ein völlig anderes Bild hatte.
Ist das Eingrenzung von der eigenen Kreativität, oder einfach nur ein "Anstupser", "schau mal, so sieht der Charakter aus"? Hat das jemanden von euch auch gestört?

Von Buchverfilmungen will ich gar nicht anfangen, die meisten Menschen sind doch immer enttäuscht, wenn ein Buch nicht so verfilmt wurde wie MAN SELBST es sich vorgestellt hat...
Aber zurück zur Kreativität.

Was ist Kreativität? Der Wikipedia-Eintrag ist tatsächlich ziemlich lang, ich habe ihn nur überflogen und einen Satz herrausgepickt:
"...Demzufolge wäre Kreativität die zeitnahe Lösung (Flexibilität) für ein Problem mit ungewöhnlichen, vorher nicht gedachten Mitteln (Originalität) und mehreren Möglichkeiten der Problemlösung (Ideenflüssigkeit), die für das Individuum vor der Problemlösung in irgendeiner Weise nicht denkbar ist (Problemsensitivität)."

Und was heißt das jetzt? Ohne diesen ganzen Beitrag zu lesen drückt dieser Satz gut aus, dass wirklich alle Menschen kreativ sind. Jeder Mensch hat mal Probleme, vor dessen Lösung er steht.

Beispiel: Die kaputte Spülmaschine meiner Oma.  Meine Oma kann nicht mehr allzu gut den Arm benutzen, sie ist auf die Spülmaschine angewiesen. Sie muss also möglichst schnell eine Lösung finden und dafür hat sie mehrere Möglichkeiten:
1. Sie versucht die Maschine selbst zu reparieren (unwahrscheinlich)
2. Sie bittet jemanden aus der Familie die Spülmaschine zu reparieren
3. Sie ruft einen Handwerker an
4. ...

Auch wenn dieses Beispiel vielleicht nicht zu 100% mit der Definition übereinstimmt, so muss meine Oma ihre Gedanken fließen lassen, um eine Lösung zu finden. Sie ist kreativ.

Wir sind also auch im Alltag kreativ, egal was wir tun. Im Prinzip bei jeder Handlung. Wir stellen uns vor, was geschieht, wenn wir jetzt erst das machen, oder doch lieber das andere.
Wir visualisieren und meistens ist das nicht nur ein Gedankengang, sondern mehrere gleichzeitig, die wir versuchen zu lenken.
Wenn das nicht kreativ ist...

Mit diesem "kreativen" Beitrag nehme ich am kreativen September teil.

Herzliche Grüße,
Atessa

Mittwoch, 4. September 2013

Überziehbare Knöpfe: Eulenknopf

Motiv: Winterlicht- Christiane Dahlbeck
Das erste meiner Hobbies, die ich vorstellen möchte, ist das Sticken.
Hauptsächlich sticke ich im Kreuzstich, aber es kommen zwischendurch auch andere Sticharten vor.
Tatsächlich ist das Sticken eines der Hobbies, die ich am meisten ausübe, zur Entspannung mit einer guten Tasse Tee. Als ich noch zu Schule gegangen bin (ich habe in diesem Jahr mein Abitur gemacht), bin ich jeden Morgen eher aufgestanden, um noch mindestens eine halbe Stunde Sticken zu können.
Klar, wenn man so eine Routine hat entstehen mehr Dinge, als wenn man immer mal zwischendurch stickt. Aber Kleinigkeiten wie diesen Knopf schafft man eigentlich immer!

Was man dazu braucht:
-Überziehbare Knöpfe (meine sind von hier, es gibt sie aber auch von Prym, nur sind diese teurer)
-Leinen oder anderen Stoff
-ein Motiv, dass auf den Knopf passt

Zuerst stickt man natürlich das Motiv und kontrolliert am besten noch einmal, ob es wirklich auf den Knopf passt.
Es gibt ein Werkzeug, mit dem man den Knopf zusammensetzt, bei Prym-Packungen ist das immer mit enthalten, aber sollte man woanders bestellen muss man immer schauen, dass das passende Werkzeug dabei ist!

Wenn man alles zusammen hat ist es wirklich ein Kinderspiel, die Knöpfe zusammen zu bauen, dies steht eigentlich auch auf jeder Knopfpackung ;)

Was man nun mit den Knöpfen macht?
Den Eulenknopf habe ich wie einen Button einfach an meine Tasche genäht, aber man kann sie natürlich wie ganz normale Knöpfe benutzen, vor allem für Kinder ist es bestimmt spannend, sich ein Motiv auszusuchen und dann an der Kleidung zu tragen- mit praktischem Nutzen ;)

Mit diesem Beitrag nehme ich beim kreativen September Teil.



Dienstag, 3. September 2013

Kreativer September


Die wunderbare Amala hat zu einem kreativen September aufgerufen und ich möchte daran sehr gerne teilnehmen und dies hat drei Gründe:
1. Hockt dieser Blog ja wirklich noch in den Kinderschuhen und der kreative September ist eine wunderbare Möglichkeit, meinen Wald mit Leben zu füllen.
2. Lernt ihr meine Hobbies und Interessen kennen.
3.  Gehe ich eine kleine Verpflichtung ein, was mir ungemein hilft, regelmäßig zu posten. Gerade am Anfang dieses Blog-Experiments finde ich das ganz gut ;)

Die Teilnahmebedingungen könnt ihr bei hier nachlesen.

Und jetzt sehe ich mal zu, kreative Ideen zu sammeln.

Herzlichen Dank an Amala für diese grandiose Idee!

Atessa

Was gibt es im Wald zu sehen?

Atessa im Wald- ich bin Atessa und dies hier ist mein Wald!

In einem Wald kann man ganz viele verschiedene Dinge sehen...und so wird es auch hier sein.
Ich werde von meinen Hobbies berichten, Gedanken teilen und so diesem Wald Leben einhauchen.
Lasst euch überraschen von diesem Experiment- ich werde es auch tun!
Eins kann ich schon vorweg verraten: Ich LIEBE Pilze– und sie werden immer wieder in der ein oder anderen Art auftauchen!

Herzliche Grüße,
Atessa