Donnerstag, 30. Januar 2014

Vegane Cookies- eine Buchempfehlung

Das Rezept ist aus diesem Buch: Vegane Cookies füllen deine Keksdose!
Ich habe ja wirklich eine Sammelleidenschaft für Kochbücher und dieses holt ziemlich auf, was das Nachbacken an Rezepten angeht. Auf Platz 1 war bisher Amalas Kochbuch (ein Traum!).
Ich habe seit Weihnachten (war ein gewünschtes Geschenk) bestimmt sieben oder acht verschiedene Rezepte aus diesem Buch ausprobiert und jedes ist grandios gelungen!
Einfach und lecker! Auch für "gesündere" Cookies sind Varianten mit eingebracht, auch wenn natürlich viel Zucker verwendet wird...

Ich mag den Schreibstil, so locker und mal ganz anders =)

Süße Grüße,
Atessa

Sonntag, 26. Januar 2014

Gehäkeltes Calorimetry

Ihr könnt so wie ich leider nicht Stricken, wollt aber trotzdem unbedingt ein Calorimetry? Zumindest für die unter euch, die Häkeln können, habe ich hier eine Anleitung ausgegraben.

Ich habe es extra breit gehäkelt, weil ich es bei kalten Temperaturen auch zum Laufen anziehen möchte. So sind meine Öhrchen optimal untergebracht und nichts rutscht =)

Herzliche Grüße,
Atessa

Freitag, 24. Januar 2014

Auf die Piste...

...geht es heute Abend. Oder besser gesagt am Sonntag, heute Abend fahre ich erst einmal dorthin, wo wirklich Winter ist. Skilaufen in Österreich =)

Aber diese munteren Gesellen möchte ich euch noch zeigen, vielleicht locken sie ja den Winter hierher:
Das Motiv war im letzten Jahr ein Freebie vom Club Kreuzstich und ich hatte es auch schon im letzten Januar angefangen, aber erst jetzt beendet.
Aufgezogen ist es auf eine Sperrholzplatte!

Ein paar kleinere Posts habe ich vorbereitet, aber zum Glück bin ich im Urlaub internetlos und komme trotz viel Skifahrens zum Sticken und Lesen. Was ich geschafft habe zeige ich euch dann!

Alles Liebe,
Atessa

Donnerstag, 23. Januar 2014

Braided Friday

Die liebe Waldelfe Lenja hat eine tolle "Erfindung" gemacht: Den Braided Friday!
Sie möchte mehr ihre langen Haare zeigen und dazu eignen sich Zöpfe natürlich wunderbar.
Ich selbst nehme das zum Anlass, auch neue Zöpfe zu lernen. Das hatte ich zwar schon lange vor, aber irgendwie ist doch immer Anderes wichtiger gewesen.
Wenn ich mal Lust habe (und es hin bekomme), dann zeige ich euch meine Versuche.

Hier kommt Nummer 1: Der runde Viererzopf!
Für den ersten Versuch ist das doch ganz okay. Das Gummiband sitzt übrigens ziemlich genau da, wo das Bild endet. Nicht das jetzt einer denkt ich hätte solche Längen wie Lenja =D
Aber natürlich kommt nach dem Gummiband auch noch ein wenig Schwänzchen. Wie lang meine Haare sind, weiß ich aber gar nicht.

Macht doch auch mit und zeigt eure Haare!

Mittwoch, 22. Januar 2014

Blättervogel Update

Momentan häufen sich wirklich die Vögel hier auf meinem Blog. Lange habe ich nichts von meinem Stickprojekt, dem Blättervogel, gezeigt. Jetzt war ich aber mal wieder fleißig:
Der eine Flügel ist nun komplett fertig (Notiz an mich selbst: Detailaufnahme von dem Blackwork machen!).

Und da ein Vogel nicht gerne alleine fliegt...oder so ähnlich...
Schon etwas älter (November). Das war mein erster Versuch mich Tusche und Feder überhaupt. Warum bringen einem eigentlich nicht einmal Kunstlehrer bei, wie man so etwas Spaßiges macht?!
Genug der Vögel...

Machts gut und herzliche Grüße,
Atessa

Montag, 20. Januar 2014

Dankeschön und Spitzenbalsam

Meine Güte, ich hatte eigentlich gar nicht damit gerechnet, dass mein kleines Aquarellchen bei euch so gut ankommt! Vielen Dank für eure lieben Kommentare!
Wenn ihr mögt, lasse ich zwischendurch immer mal wieder ein bisschen Kunst mit einfließen.

Gestern habe ich meine erste Salbe zusammengerührt (fragt mich nicht, warum ich dafür so lange gebraucht habe mich daran zu versuchen).
Probiert habe ich mich an einem Spitzenbalsam, bzw. einer Spitzensalbe für die Haare. Ein Balsam ist es nicht, da Balsame auf Harzbasis gerührt werden.
Aber ich habe das Rezept von Kupferzopf ausprobiert, deshalb übernahm ich auch den Begriff. Das Rezept hat wunderbar funktioniert
Und die Anwendung? Mir ist die Salbe ein wenig zu fest, da kann ich noch einmal an den Verhältnissen schrauben und ein Update werde ich euch dann mitteilen! Aber wenn man kleine Brocken zwischen den Händen verreibt und damit dann durch die Spitzen bzw. auch durch die Längen geht, verteilt sich alles super und die Haare sehen glücklicherweise auch nicht fettig aus.
Schauen wir doch mal, ob ich so weniger Spliss bekomme, die Haare habe ich gerade frisch geschnitten (vor einer Woche, da war ein günstiger Zeitpunkt ;) ).
Das lustige Gesellchen habe ich gleich nach dem Diestelfink gemacht =)

Herzlichst,
Atessa

Samstag, 18. Januar 2014

Von der Skizze zum Aquarell

Es beginnt mit einer Bleistiftskizze...
 ...die mit Feder und Tusche ausgearbeitet wird...
 ...dann kommt die schwarze Aquarellfarbe hinzu...
 ...und nach und nach entsteht ein gefiederter Freund.

Donnerstag, 16. Januar 2014

Platz da! Meine erste Entrümpelung dieses Jahr


Die Wilde Wölfin hat zu einer Blogaktion aufgerufen: Platz da!
Gemeinsames Entrümpeln in einer bestimmten Raumreihenfolge. Gemeinsam macht ja auch (fast) alles Spaß.
In der letzten Woche hatte ich familienbedingt Wichtigeres um die Ohren als aufzuräumen, aber heute hat es mich dann doch gepackt.
Da ich noch zu Hause wohne und auch nur ein eigenes Zimmer habe, kann ich natürlich auch nur dieses entrümpeln.
Auch wenn alle immer meine Ordnung loben, so habe ich doch so einige versteckte Gerümpelecken, die ich mir jetzt vornehme.
Den Anfang macht mein Schminksachen-Deko-Schränklein.

Auch wenn ich mich jahrelang nur mit schwarzem Kajal geschminkt habe und inzwischen sogar auch darauf verzichte habe ich einiges an Schminkzeug. Das brauche ich für Auftritte beim Ballett und auch mein Karneval tanze ich, sodass ich um eigene Schminke nicht herum komme.
Aber ich habe jetzt radikal Lippen- und Pflegestifte reduziert, sowie Nagellack.
Schaut euch mal das erste Bild an:
Also einiges war auch schon echt alt (ich hatte z.B. noch meinen allerersten Labello...den habe ich mit 6 oder so bekommen xD). Lipgloss und so Zeugs finde ich ekelig. Also alles weg.
Schließlich hat sogar noch meine große Tube Traumeel in der Schublade Platz gefunden!
Weiter ging es mit dem nächsten Fach, wo ich leider nicht allzu viel aussortieren konnte:
Puder und Grundierung.
Sieht mehr aus, als es ist. Aber einmal ordentlich reingelegt macht ja auch schon einiges her und natürlich hab ich auch jede Schublade einmal ausgewischt xD
Auch Schminkzeug für die Augen konnte ich nicht viel wegschmeißen (dabei tue ich das echt gerne- total befreiend =) ).
Zumindest weiß ich nun wieder, was ich habe und für Karneval ist alles einmal ordentlich sortiert.
Weiter ging es mit den Dekoschubladen. Dort habe ich jetzt nach Jahreszeiten sortiert und auch einiges weggetan, was ich hässlich fand oder was kaputt war.
Das sieht zwar immer noch voll aus, aber trotzdem ist es für mich in Ordnung =)
Insgesamt habe ich soviel Zeugs weggetan:
Damit war ich aber noch nicht fertig. Manchmal überkommt mich richtige Lust zum Wegschmeißen, also habe ich weiter gemacht. Die "Alles-Mögliche-"Schublade:
Einmal alles ausgeräumt, sortiert, weggetan und ausgewischt. DAS war nötig. Dringend.
Ein weiteres Fach habe ich noch sauber gemacht:
Die Untersetzer ganz links aus Olivenholz habe ich mit Olivenöl neu eingerieben, die kommen dort auch wieder hin, aber noch muss das Öl etwas einziehen.

SOOOO, das war meine erste Aufräumaktion. Mal sehen, ob ich noch weitere schaffe, im Moment steht das alles etwas in den Sternen...

Alles Liebe,
Atessa

Dienstag, 14. Januar 2014

Fertige Basteleien und der silberne Hexenkessel

Fangen wir doch mit letztgenanntem an: Der silberne Hexenkessel!
Ach habe ich mich gefreut als ich Miris Mail im Postfach fand! Als kleine Überraschung für meine Teilnahme beim Blogevent "Geschenke aus der Hexenküche" habe ich den SILBERNEN HEXENKESSEL verliehen bekommen!!
Vielen Dank ihr lieben! Total süß von euch, ich freue mich riesig über diese Auszeichnung!
Kleine Anerkennungen versüßen einem doch immer das Leben ;)

Meine Wandermadam aus dem Stickcafe hat nun auch ihre Bestimmung gefunden:
So sah der Ordner vorher aus (Serviettentechnik, teils abgeplatzt)


Sie passt auf meine ausgedruckten Stickvorlagen auf...der Ordner platzt zwar schon fast aus allen Nähten, aber wenn ich ein wenig umdisponiere passt es schon =)

Ein Weihnachtsgeschenk von meinem Freund war eine Häkelpackung von Tschibo.
Darf ich vorstellen, EULALIA:

Eigentlich heißt Eulalia Joana...aber das war mir unsympatisch^^
Eulalia ist jetzt mit Erbsen gefüllt mein neuer Türstopper =)

Herzlichst,
Atessa

Sonntag, 12. Januar 2014

Buchempfehlung: Wildpflanzen zum Genießen

Heute möchte ich euch gerne eines meiner allerliebsten Wildkräuterbücher vorstellen:
"Wildpflanzen zum Genießen" von Rita und Frank Lüder!
Ich kann dieses Buch wirklich jedem Wildpflanzenfan ans Herz legen, ihr werdet sehen warum ;)
Schon beim schnellen Überfliegen und Durchblättern sieht man, wie viel Liebe in diesem Buch steckt. Jede Seite ist wunderschön gestaltet, schaut euch doch dieses wundervolle Bild des Vorsatzpapieres an- da bekommt man doch gleich Lust auf Sonnenschein und Spaziergänge mit Kräuterkörbchen =)
Solch eine Aufmachung sucht man eigentlich woanders vergeblich (auch wenn ich noch ein ähnliches Buch vorstellen werde, dass durch seine Aufmachung ebenfalls besticht).
Aber Achtung: Es handelt sich bei "Wildpflanzen zum Genießen" nicht um ein reines Pflanzenbestimmungsbuch, da braucht man noch einmal eines extra.
Die Pflanzen sind nach ihren Lebensräumen geordnet, was ich wirklich praktisch finde, gerade für Anfänger, die in einem bestimmten Territorium beginnen wollen.
Links befinden sich immer einige Pflanzenportraits, mit Beschreibung und erstklassigen Bildern sowie geschichtlicher und auch mystischer Hintergrund der Pflanze.
Auf der rechten Seite erhält man im oberen Absatz Informationen zu z.B. dem entsprechenden Lebensraum, Inhaltsstoffen oder wie hier zu Seife.
Im unteren Absatz findet man dann immer ein Rezept, in dem eine Pflanze von der linken Seite Verwendung findet.
Und glaubt mir, Seife selbst zu sieden ist davon noch eines der weniger spektakulären!
Beispiele gefällig?

  • Klettenlabkraut-Deodorant
  • Shampoo mit Seifenkraut
  • Untersetzer aus Rohrkolben
  • Straßenkreide
  • Zeichenkohle
  • Baumblättersalat
  • ...
Habe ich zu viel versprochen?
Es gibt Hinweise, wie man mit den Pflanzen selbst färben kann, Naturkosmetik herstellt und räuchert. Natürlich gibt es auch allgemeine Informationen zum Sammeln und Verwerten der Pflanzen, der Anfänger wird mit diesem Buch die Wege der Heilpflanzen entlang geführt und nie alleine gelassen.
Dieses Buch ist so unglaublich umfassend, mein Kopf saugte beim Lesen alles auf wie ein Schwamm und trotzdem konnte ich natürlich nicht alles behalten- deshalb nehme ich es immer wieder in die Hand!

Mein Buch hat beim vielen Gebrauch leider schon einen Wasserschaden erlitten...
Ein riesengroßes Plus sind diese Übersichten! Es gibt eine Übersicht zum Verwendungszweck der Pflanzen (wirklich jede Pflanze aus dem Buch ist dort gelistet) und eine extra nur für die Teezubereitung. Gerade Letztgenannte habe ich in bisher jedem anderen Buch vermisst, denn nie werden genaue Angaben gemacht.

In der Teezubereitungstabelle findet man neben dem Namen die verwendeten Pflanzenteile, die Ziehzeit und natürlich auch die Dosierung. Und was ich ganz besonders wichtig finde: Die Anwendung. So banal das jetzt klingen mag, aber dort sind dann Angaben wie 2-3 Tassen pro Tag oder bei Bedarf, aber auch "nicht-mehr-als"-Angaben, die ich persönlich für unablässig halte.

Eine Kleinigkeit hat mich am Anfang total verwirrt, was aber abschließend betrachtet die Genialität des Buches zeigt.
Die Inhaltsstoffe stehen vereinzelt auf irgendeiner Seite im Buch. Also nicht alle zusammen auf einer, sondern beispielsweise die Senfölglykoside auf einer (rechts, oberer Absatz).
Natürlich ist das passend, wenn auf der linken entsprechenden Seite der Acker-Senf porträtiert wird, man dann Informationen zu Senfölglykosiden erhält und abschließend ein Rezept für selbstgemachten Senf.
Ja, das macht Sinn, so erfährt man auch gleich anschaulich durch Ausprobieren die Wirkweise des entsprechenden Inhaltsstoffs.
Aber dieses "Durcheinander" auf den ersten Blick hat mich verwirrt^^

Oben könnt ihr übrigens das Nachsatzpapier sehen. Dort sind einmal alle Merkmale der Pflanzen anschaulich und übersichtlich dargestellt- super!

Dieses Buch hat mich vollkommen überzeugt und ich würde es jedem empfehlen! Hätte ich schon eher gewusst, dass es dieses Buch gibt, wäre ich schon sehr viel früher mit dem Wildpflanzenvirus infiziert worden =D
Ein mit unglaublich viel Liebe geschriebenes Buch, das bestimmt sehr viel Zeit und Mühen zum Wachsen brauchte. Gerade deshalb ist es gut, dass es in dem eigenen Verlag der zwei Autoren genügend Zeit zum Entstehen hatte. Schaut doch einmal hier vorbei: Kreativpinsel.
Das Pilzbuch von den Lüders hat schon seinen Weg zu mir gefunden und es war mit Sicherheit nicht das Letzte!

Herzliche Grüße,
Atessa

Samstag, 11. Januar 2014

Schnellgemachtes Hummus

Ihr habt gerade unglaubliches Verlangen nach Hummus? Ihr wollt aber keine Kichererbsen aus der Dose nehmen und zum Einweichen und Kochen habt ihr keine Zeit? Außerdem ist das Verlangen JETZT da?
Hier kommt die Lösung:
Falaffel, Hummus und selbstgemachte Tomatensoße
Ja, wundert euch, das Hummus ist grünstichig. Ich hatte nämlich nicht einmal getrocknete Kichererbsen daheim=D Anstelle dieser habe ich Erbsen verwendet, das ist auch total lecker!

Das Geheimnis des Halbe-Stunde-Hummus:
Ihr schreddert die Kichererbsen im Mixer und kocht sie DANACH! 
Die Kochzeit verringert sich dadurch dramatisch, etwa 25-30 Minuten. Nach dem Kochen wascht die Hülsenfrüchte gut ab und verfahrt ihr wie bei eurem Lieblings-Hummus-Rezept und schon könnt ihr euren Hummus-Hunger mit selbstgemachtem, frischem Hummus stillen ;)

Herzlichst,
Atessa

PS.: Es ist immer besser, Hülsenfrüchte einzuweichen, da sie dann besser verdaulich sind. Aber wenn der akute Hummusnotstand ausgebrochen ist, dann kann man ja von Zeit zu Zeit nach dieser Methode verfahren, testet aber, ob euer Magen es so verträgt  ;)

Dienstag, 7. Januar 2014

Eulenkalender

Das neue Jahr ist auch schon wieder eine Woche alt und es gab noch keinen Post von mir. Bei mir zu Hause ist so unglaublich viel zu tun, so viel Stress... einen stress- und arbeitsbedingten Krankenhausaufenthalt hat mein Paps auch schon hinter sich...

Trotzdem kann ich heute voller Stolz meinen Eulenkalender von der lieben Stickeule präsentieren:
Das war mein SAL im letzten Jahr. Leider habe ich es erst heute geschafft, ihn zu beenden.
Die Farben habe ich frei Schnauze gewählt, aus meiner Fadenkiste. Deshalb hat die Juni-Eule auch einen gelben Gürtel, weil sonst zu wenig Grau da gewesen wäre =D
Auch habe ich die Juli- und die Dezember-Eule durch andere Eulenentwürfe von Renate ersetzt. Besonders die Dezember-Eule mit dem Herz passt für mich super zu diesem Monat, nicht nur weil es ein Monat voller Liebe ist /oder sein sollte, auch mein Freund hat im Dezember Geburtstag und wir sind dort zusammengekommen.
Was es wird weiß ich auch schon: Ein Kissen ;) und wenn ich später Kinder habe wird es ins Kinderzimmer wandern.

Ich hoffe, dass ich bald wieder mehr berichten kann!
Herzliche Grüße,
Atessa