Dienstag, 29. April 2014

Liebster Award von Ye Min

Was für eine süße Überraschung von Ye Min! Hat sie mich doch erst mal für den "LIEBSTER award" nominiert =)

Hier kommen meine Antworten auf ihre Fragen:


1. Wie lange bloggt ihr schon und warum?

Ich blogge seit September 2013 auf meinem eigenen Blog, also noch gar nicht so lange. 
Lange Zeit (bestimmt drei Jahre) hatte ich schon damit gespielt, selbst einen Blog zu schreiben, nur habe ich diesen Sprung nie gewagt. Als Ye Min mich dann fragte, ob ich bei ihr mitschreiben wollen würde habe ich zugesagt, so konnte ich Erfahrungen im Blogschreiben und in der Bloggerwelt sammeln. 
Schließlich hatte ich dann große Lust, auch über andere Sachen zu schreiben, die mich interessieren. Da ich bei Ye Min über meine Teeleidenschaft schreibe, findet ihr hier in meinem Wald darüber nicht sonderlich viel. Schaut doch mal auf Ye Min Tea vorbei ;)

2. Wieviel Zeit verbringt ihr am PC - wieviel davon für den Blog?

Hmmm, schwer zu sagen. Das ist ganz unterschiedlich. Generell versuche ich möglichst wenig Zeit am PC zu verbringen, aber ich schätze mal eine Stunde pro Tag, an manchen Tagen gar nicht und dafür an anderen wieder mehr. Viel Zeit brauche ich gar nicht zum Blog schreiben. Sobald ich das habe, worüber ich schreiben möchte, mache ich dir Fotos und schreibe. Meist viiiiiel weniger als eine halbe Stunde.

3. Wie wichtig ist dir dein Blog?

Mein Blog hat etwas geschafft, was ich lange nicht geglaubt habe: Er hat mir gezeigt, dass ich eigentlich eine ganz interessante Person bin. Lange habe ich Menschen (nicht nur virtuell, auch Freunde/Bekannte) bewundert, die so unglaublich viele Interessen haben, diese verfolgen und einfach unglaublich vielschichtig sind. Mich selbst habe ich immer für absolut normal, durchschnittlich gehalten- nicht interessant. Aber wenn ich mir so meinen kleinen Wald hier anschaue denke ich: WOW- eigentlich hast du ja doch etwas Spannendes zu bieten =) Deshalb ist mir mein Blog schon ziemlich wichtig: Er reflektiert mich. Klar könnte ich auch für mich aufschreiben, was ich so treibe, aber irgendwie macht das nicht so viel Spaß^^


4. Was inspiriert Dich?

Kurz und knackig: Die Natur. Und Musik...

5. Was machst Du, wenn Dir nichts einfallen will – oder gibt es das gar nicht?

Einfallen tut mir eigentlich immer etwas. Die Frage ist nur immer: Wann habe ich die Zeit dazu??

6. Wo und wie siehst du Deinen Blog in 10 Jahren?

Wahrscheinlich existiert dieser Blog in 10 Jahren gar nicht mehr. Entweder habe ich keine Lust mehr zu schreiben und nutze die Zeit sinnvoller^^ oder aber er ist längst über eine andere Adresse erreichbar. Eigentlich strebe ich eine selbst programmierte Seite an- viel persönlicher und schöner. Aber ich denke, "Atessa im Wald" wird auch in 10 Jahren ein guter Name sein und mir immer noch gefallen.
7. Tee oder Kaffee?

Ye Min, die Frage ist doch nicht Ernst gemeint? TEE natürlich du Nuss =P Das höchste der Gefühle wäre Getreidekaffee.

8. Lieber kochen oder backen?

Lange Zeit hätte ich kochen gesagt, aber inzwischen backe ich auch sehr gerne, vorzugsweise Cookies. Eigentlich mache ich beides gleich gerne, solange ich nicht dafür einkaufen muss =D Das mag ich nämlich nicht.

9. Tee im Sommer oder im Winter oder das ganze Jahr hindurch?

*räusper* Natürlich nur im Winter, damit ich mal Tee trinke muss es wirklich fies kaltes, nebliges oder schneeiges Wetter draußen sein. Ähm.
Nein, natürlich trinke ich das ganze Jahr durch Tee, jeden Tag =)

10. Dein persönlicher Lieblings-Blogpost von dir selbst?

Spontan würde ich sagen "Inspiration: Geben und nehmen und wie das die Zeit verschlingt".
Während ich den Post geschrieben habe ist mir so unglaublich viel aufgefallen, der Post hat mir viele Erkenntnisse geschenkt, die nicht alle genannt werden.

11. Welche Themen interessieren Dich überhaupt nicht?

Mode, Kosmetik (also Standardkosmetik, selbstgerührt ist etwas anderes;) ), Politik (damit kannst du mich jagen), inzwischen interessieren mich reine Rezepteblogs auch nicht mehr so sehr, obwohl ich über diese angefangen habe, Blogs zu lesen.

Zu diesem Award gibt es auch Spielregeln, hier sind sie:

  • hinterlasse dem der dich nominiert hat eine positive Rückmeldung
  • beantworte die 11 dir gestellten Fragen
  • nominiere 11 Blogger, die unter 200 Follower haben
  • denk dir 11 neue Fragen aus, die die Blogger beantworten sollen




  1. Gibt es ein Wort, dass deinen Blog und dich beschreibt?
  2. Hast du einen grünen Daumen?
  3. Werkelst du gerne mit deinen Händen und wenn ja, was?
  4. Wenn Geld und andere blöden Dinge keine Rolle spielen würden: Wie würdest du die Welt verbessern?
  5. Bist du ein Earth Warrior? Warum/ Warum nicht?
  6. Wenn du könntest: Würdest du nur noch mit dem Rad o.Ä. fahren?
  7. Wäre Containern etwas für dich?
  8. Gibt es ein Gericht, das du wirklich jeden Tag essen könntest?
  9. Dein Haus brennt. Was versuchst du zu retten (außer Menschen, Tieren)?
  10. Welches Instrument würdest du gerne einmal lernen?
  11. An was glaubst du wirklich?
Ich möchte allerdings keine Blogs nominieren, wer Lust hat, die Fragen zu beantworten, tut es einfach und schreibt mir gerne einen Kommentar, ich bin ja schließlich auch neugierig ;)



Sonntag, 27. April 2014

Mond-Sonne-Traumfänger

Das letzte Mal habe ich bestimmt vor 7 Jahren einen Traumfänger gebastelt, aber als ich vor einigen Wochen bei Pinterest einen solchen Traumfänger sah wusste ich, dass ich wieder einen basteln muss.
Im Gegensatz zu dem den ich dort sah, habe ich auch den Mond in der "Traumfängertechnik" gefüllt.
Ich finde, so ist es harmonischer. Als kleine Sonnenstrahlen habe ich auch noch diese Katzenaugenperlen eingearbeitet, schließlich habe ich so viele davon =)
Unterschiedlich dicke Fäden, ich liebe es, wenn Traumfänger so fein sind, wie Spinnweben! 
Und noch einmal mit Blitz, damit ihr die Farben sehen könnt:
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
Atessa

Donnerstag, 24. April 2014

Kartentasche/Gorse Fairy

Mein erstes Nadelbinde-Projekt ist fertig:
Eigentlich war die Tasche ziemlich gleichmäßig gearbeitet, bis die (billig) Wolle in der Taschenklappe ziemlich ungleichmäßig war und das hat mich dann etwas aus der Bahn gebracht^^
Aber für das erste Stück bin ich ganz zufrieden.
Ich habe erst einen Schlauch gearbeitet und die Klappe habe ich dann in Reihen genadelt, eigentlich ziemlich simpel, selbst das Knopfloch. Wie beim Häkeln nadelt man Luftmaschen und auch zum Abnehmen fasst man immer zwei Maschen zusammen (dementsprechend nadelt man zwei Maschen in eine, wenn man zunehmen möchte).
Das macht vielleicht einen Spaß! Wenn ich jetzt noch richtig schöne Wolle hätte käme ich gar nicht mehr von der Nadel...was bisher ja eigentlich nur beim Sticken der Fall ist.

Fürs Protokoll: Genadelt habe ich im einfachen Oslo-Stich.
Ich werde mich langsam Vorannadeln und nach und nach neue Stiche lernen. Vielleicht mache ich sogar mal Socken^^ Außerdem muss ich mich mit der Hansen-Notation auseinander setzen...diese ganzen OOOOOOs und UUUUUUs verwirren mich. Da fehlt mir die Lust zu, dass zu übersetzen, genau wie bei Hieroglyphischen Häkelanleitungen...

Mit meinem Gorse Fairy-Projekt komme ich auch voran, mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, aber es wird. Und es gibt ja auch noch sooooo viel anderes zu tun.
 Aber man erkennt, was es werden wird, Pixel für Pixel ;)

Dienstag, 22. April 2014

Gebastelt: Haarschmuck

Wer sich für lange Haare und Haarschmuck interessiert stolpert immer irgendwann über die Flexi8-Haarspangen. Wer jetzt nicht weiß, was das ist, einfach mal nach Bildern suchen ;)
Jedenfalls wollte ich auch lange eine Flexi haben, schließlich sind sie ja ganz schmucke.
Aber günstig sind sie ja nun nicht und zu hundert Prozent gefiel mir bisher auch noch keine, außer die September-Flexi, die Lenja hat, schaut mal, hier hat sie schöne Bilder davon gemacht: Klick

Punkt 1: Diese Flexi gab es nur im September letzten Jahres
Punkt 2: Man hätte sie umständlich bestellen müssen

Doof. Also lieber selbst machen. Lustigerweise stellte Liath im letzten Jahr eine Anleitung ins Netz, wie man diesen Haarschmuck bastelt. Woran also scheiterte meine Bastellust?
Ich habe bis jetzt keine Mittelstücke gefunden. Nach was muss ich da suchen? Ich weiß es nicht. Letzte Woche habe ich schließlich Haarklammern auseinander gebaut und davon die schmückenden Teile benutzt. Wer eine Idee hat, wo ich schöne Schmuckteile bekomme, immer her damit!

Aber nun zu meinen zwei neuen Flexis:
Nummer 1: Eine ganz kleine Mini-Flexi für Half-Ups
Im Haar sieht das so aus:
Nummer 2: Eine größere Flexi (etwas größer als M)
In den Haaren:
Ein wenig schief ist der Zopf^^ war halt auf die Schnelle gemacht.
Das dunkle Holzstäbchen ist von einer Holzspange, ich finde, dass es sich ganz gut macht, auch bei der kleinen ist es erst einmal in Ordnung.

Die grünen Steine sind Aquamarinperlen und ich habe auch so Katzenaugenperlen verwendet.
Insgesamt habe ich fünf verschiedene Perlendöschen gekauft, Draht hatte ich zu Hause, ebenso den Stab. Die Perlen haben mit ungefähr 10€ gekostet und ich habe natürlich noch eine Menge übrig.
Wenn man das vergleicht: Eine Original-Flexi kostet je nach Größe ab 11€.

Das einzige Problem bei der Geschichte ist es, schöne Mittelstücke zu finden. Oder ich stehe beim Suchen auf dem Schlauch...

Liebe Grüße,
Atessa

PS.: Von meinen Großeltern habe ich mir zu Ostern eine größeren Gräserstein gewünscht, den ich mir von der Creativa mitgebracht hatte. Hier könnt ihr den kleinen sehen, den ich für meinen Teetisch mitgebracht habe. Die Musterung des großen Steins erinnert an ein Herz, deshalb musste er unbedingt mit...

Sonntag, 20. April 2014

Bienchen

Nein, es geht nicht um die gestreiften Insekten ;)
Ich möchte euch heute die Handarbeitstasche zeigen, die ich für meine Mama genäht habe.
Das Schnittmuster ist von Farbenmix und heißt "Bienchen". Obwohl ich ja wirklich absolute Nähanfängerin bin, habe ich mich einfach mal dran getraut. Was habe ich gelernt?
Reißverschluss einnähen (man hätte es auch vereinfacht mit Spitzenreißverschluss machen können) und Schrägband anbringen =)
Und auch wenn meine erste selbstgenähte Tasche so hier und da einige Macken hat, bin ich doch ein wenig stolz! Schließlich konnte ich leider auch meine Oma nicht um Hilfe bitten...

Eigentlich sollte Mama die Tasche erst im Juli zum Geburtstag bekommen, aber jetzt, wo sie die ganze Zeit zwischen Krankenhaus und zu Hause hin und her pendelt, kann sie sie viel besser gebrauchen, deshalb habe ich mich beeilt, sie zu nähen.
Habt ihr den kleinen Vogel erkannt?
Hier habe ich ihn gestickt, nur leider zu knapp abgeschnitten. Jetzt ziert er ein wenig krumm und schief die Tasche =)
Diese Tasche ist SOOOO genial! Auf der Vorderseite viele Einsteckfächer und auf der Rückseite ein ganz großes Fach für z.B. Strickanleitungen..oder eben STICKanleitungen. Denn ich werde mir natürlich auch selbst eine solche Tasche für meine Handarbeitsachen nähen =)
Schaut euch mal das Innenleben an:
Links kann man durch das Knopflochgummiband größenverstellbar Wollknäuel festmachen. Mama hat hier eine Rundstricknadel befestigt, sie muss erst einmal überlegen wie sie alles organisiert.
Wisst ihr was ich in den Schlaufen befestigen werde? Meine Mon Cherie Boxen mit Stickgarn =) Die passen da nämlich super hin und ich habe sie schön verstaut.
Rechts im Innenleben befindet sich noch ein Reisverschlussfach und noch einige Einsteckfächer.
Mama mag Blau am liebsten (die roten Tragriemen fand ich dazu so schick), meine Tasche wird natürlich grün sein.
Dafür muss ich sie aber erst einmal nähen...momentan fehlt mir da aber echt die Lust zu =(

Herzliche Grüße,
Atessa

Samstag, 19. April 2014

Nadelbinden

Man kann nie genug Hobbies haben...
Irgendwie finden immer neue Dinge zu mir, die ich unbedingt machen möchte, eins zieht das andere nach. So auch das Nadelbinden.

Vor etwa einem Jahr kaufte ich mir eine Nadelbindenadel und nadelte so ein wenig vor mich hin, aber nichts ernsthaftes und mich verließ auch irgendwie die Lust.
Für 2014 habe ich mir aber vorgenommen, mich ernsthafter damit zu beschäftigen und seit etwa einer Woche tue ich das auch.

Jetzt schreibe ich die ganze Zeit vom Nadelbinden, aber vielleicht wisst ihr gar nicht, was das ist?
Nadelbinden ist eine Handarbeitstechnik, die schon in der mittleren Steinzeit zur Herstellung von Kleidungs- und Alltagsgegenständen verwendet wurde. Für weitere Infos schaut mal hier vorbei:
http://www.nadelbinden.info/

Hauptsächlich habe ich in der letzten Woche verschiedene Stiche probiert, unzählige dieser kleinen Stückchen  befinden sich jetzt bei mir^^
Auf diesem Blog findet ihr tolle Anleitungen, alle sind super verständlich geschrieben!
Ich habe jetzt als erstes etwas größeres Projekt vor, eine kleine Tasche für meine Karten zu nadeln. Wenn sie fertig ist, werde ich sie zeigen.

Einen Beutel für die Mittelaltermarkt-Saison möchte ich auch noch machen und dieses schone Nadelmäppchen, ein Lernprojekt des tollen Blogs. Socken oder Stulpen reizen mich irgendwie nicht so...(da muss man ja immer zwei von machen-.-)

Aber hier komme ich auch schon wieder zu dem ersten "Problem". Ich will für meine Projekte eigentlich handgesponnene und pflanzengefärbte Wolle. Kaufen...ja.
Aber ich will das auch unbedingt selbst machen können!!
Uns so liebäugele ich schon wieder mit einer Handspindel, um das Spinnen zu lernen und mit Pflanzen will ich auch unbedingt färben lernen...

Eins zieht das andere nach sich- es gibt so viel zu lernen auf dieser wunderschönen Welt!!
Kennt ihr das Nadelbinden? Spinnt ihr? Habt ihr Erfahrungen im Pflanzenfärben?

Herzliche Grüße,
Atessa

PS.: Die zweite Frage ist echt nicht böse gemeint ;)

Freitag, 18. April 2014

Braided Friday: Half up & Flacher Vierer

So langsam klappt es mit dem Vierer, auch unverdreht. Man muss anscheinend echt nur üben^^

Donnerstag, 17. April 2014

Buchempfehlung: Alles aus Wildpflanzen


"Für neugierige Kräuterfeen..."
Schon lange möchte ich diese Rezension schreiben und heute bei einer guten Schale Tee in der Sonne habe ich wieder in diesem wunderschönen Buch gelesen- ich machte Fotos und jetzt könnt ihr meine Rezension lesen =)
Ich sehe dieses Buch übrigens als gelungene Ergänzung zum Buch der Lüders (und zu jedem anderen Pflanzenbuch), wer sich also fragt "Wieso denn noch ein Wildpflanzenbuch?", der sieht hoffentlich am Ende meiner Rezension klarer.

"Alles aus Wildpflanzen" von Coco Burckhardt
Für mich als Liebhaber der schönen Gestaltung wäre vermutlich schon das tolle Vorsatzpapier und die erste Seite ein Grund zum Kauf gewesen.
Gleich zu Anfang möchte ich ein wenig aus dem Klappentext zitieren (das Zitat ganz oben ist ebenfalls aus dem Klappentext):

  • Aus unseren Wildpflanzen lässt sich alles machen, was Sie brauchen: von der Vorspeise bis zum Dessert, vom Hustensaft zur Salbe, vom Kerzendocht zur Tinte... und schließlich kann auch ein pflanzlicher Wetteranzeiger oder Liebeszauber in gewissen Situationen hilfreich sein. (...)
  • Allerlei Nützliches und mehr aus über 100 Wildpflanzen
  • Ein Steckbrief zu jeder Pflanze
  • Viele Grundrezepte, Menüvorschläge und praktische Übersichten für einfaches Selbermachen
  • Und dazu: Lustvolle Jahreszeiten-Seiten für leidenschaftliche Sammler und Genießer
Ich gebe zu, bis heute habe ich den Klappentext gar nicht richtig gelesen, aber klingt das nicht mal verführerisch?
Nun aber zum Inhalt ;)

Nach dem zauberhaften Vorwort der Autorin ("Die Freundschaft zu "Flora" wird nie langweilig (...)") folgt erst einmal Basiswissen.
Wie wird geerntet und wann? Auch die Inhaltsstoffe der Pflanzen werden aufgeführt, bisher habe ich diese Informationen eher ungern gelesen, aber in diesem Buch macht es Spaß!
Es folgen Grundrezepte für die Küche: Hier gibt es simple Dinge wie Quark &Pesto, aber auch für Bratlinge und Suppe (nicht vegan, aber leicht zu veganisieren, vegetarisch ist das Buch meiner Meinung nach) gibt es Basisrezepte. Wurzelauflauf, Falsche Kapern, Kräuterbonbons und Blütenwackelpudding (Zubereitung mit Agar Agar) sind nur einige Rezepte ;)
Zu den Basisrezepten gehören natürlich auch Dinge wie Sirup, Marmelade und Smoothie.

Frau Burckhardt gibt sogar eine Vorschlagsliste für Wildkräutermenüs im Jahreslauf an!

Nach dem kulinarischen Teil geht es um Haus- und Heilmittel. Besonders interessant fand ich hier die Auflistung der Kardinalskräuter, für mich von unschätzbarem Wert (und ist die Gestaltung nicht traumhaft? *.*)
Ich liebe diese Illustrationen überall im Buch!
Für jeden Kräuterbegeisterten kommt jetzt vermutlich wenig neues, aber zu einem insgesamt runden Buch gehören nun mal auch Infos zur Teebereitung (Infus, Dekokt, Pflanzenmischungen) und ansetzen einer Tinktur und Ölauszug.
Was mein Interesse für das bereiten von Salben überhaupt erst geweckt hat befindet sich auch in diesem Buch. Neben dem Grundrezept zum Salbenkochen wird auch eine Möglichkeit beschrieben, Salben unter freiem Himmel zu kochen! Einfach, aber trotzdem muss man erst mal drauf kommen^^
Ebenso wird die Zubereitung von Balsam und Gel beschrieben aber auch Frischkrautauflagen, Kompressen und Umschläge finden Erwähnung. Und noch viele Anwendungen mehr ;)
Vom Jahreshustensirup habe ich ja schon berichtet.

Der Handwerkliche Teil beinhaltet das Färben (relativ ausführlich sogar) sowie Anwendungsgebiete im Haushalt (Kerzendocht, Reinigung, Insektenschutz...)
Der erste Teil des Buches, das Basiswissen, endet mit einem Kapitel über "Bräuche, Zauber, Zeiger".
Gerade für die Kräuterhexen unter uns ist das natürlich noch einmal sehr sehr spannend, zwar wird alles nur grob angerissen, aber das Interesse ist geweckt.
Toll ist der Teil über das Räuchern. Nicht nur wie ein Kräuterbuschen gebunden wird ist beschrieben, sondern auch, wie man ihn am Besten anbrennt =) Nicht unnötig wie ich finde.
Traditionelle Bräuche finden auch Erwähnung, teils christlich aber eigentlich eher allgemein- eine schöne Bereicherung ist das.

Nach dem Basiswissen folgen die Wildkräuter im Portrait. Aber bevor ich euch einen Einblick in diesen Teil gebe- fällt euch im Gegensatz zum Lüder-Buch etwas auf?
Alle allgemeinen Informationen stehen nacheinander gleich am Anfang, für Anfänger halte ich dies für am besten und auch mir gefällt es so sehr gut. Keine anfängliche Verwirrung wie bei den Lüders, wobei ich ja auch die Vorteile dieser Aufmachung beschrieben habe ;)
Nun aber weiter im Kontext:

Die Pflanzenporträts.
Im Gegensatz zum Lüder-Buch (jetzt vergleiche ich schon wieder...) ist die Aufmachung sehr schlicht aber stimmig und einladend.
Auf eine Illustration der Pflanze folgt ein kurzer, einführender Text mit interessanten Informationen zur Pflanze.
Die Aufteilung danach ist wie folgt:

  • Benutzung der verschiedenen Pflanzenteile und deren Erntezeitraum in der Küche
  • Haus- und Heilmittel
  • Handwerkliche Anwendungen
  • Bräuche, Zauber, Zeiger

Am Rand stehen immer noch weitere interessante Informationen, Rezepte oder Anwendungen.
Auch wenn es hier jetzt fast so aussieht: Nicht alle Pflanzen haben eine Doppelseite ;)
Übrigens gibt es in jedem Porträt einen schönen Steckbrief, wo auch die möglichen Verwechslungsgefahren aufgezählt werden, sowie noch einmal grob zusammengefasst die beste Erntezeit.

Nach den Wildkräuterporträts gibt es noch wunderbare Porträts zu Bäumen und Sträuchern, gerade die Informationen in diesem Teil waren für mich eine Fundgrube an neuem Wissen.
Wertvoll ist im Service-Teil die Tabelle, wo alle Pflanzen und ihre Verwendung aufgelistet sind.
Ganz besonders klasse finde ich die Kategorie "Wald- und Wiesenpflaster", so etwas liebe ich ja.
Jetzt hätte ich euch aber fast ein ganz besonders liebevolles Detail vorenthalten, von welchem schon im Klappentext die Rede ist: Die Jahreszeiten-Seiten!
Das sind liebevoll illustrierte und arrangierte Seiten den Jahrezeiten entsprechend. Hier seht ihr die "Frühlingsgenüsse"-Seite:
 "Dieser Frühling könnte der Beginn einer neuen Freundschaft werden..."
Das Sommerthema ist "Sommerliches Samensammeln", der Herbst als "Fest der Sinne" und schließlich der "Winter: Gesund bleiben und zur Ruhe kommen".
"Die Schatzkiste wird geöffnet"
Mit diesem Satz im Kopf schaue ich mir immer wieder gerne dieses Buch an, es ist auch eine Schatzkiste und zwar eine ziemlich interessante und abwechslungsreiche!
Dieses Buch mag ich wegen der schlichten Aufmachung, die so ganz natürlich wirkt fast noch lieber und häufiger an als das Lüder-Buch.
Dennoch kann ich nicht sagen, welches mir letztlich im Gesamten am besten gefällt, beide sind auf ihre Weise ein großer Wissensschatz!

Ein letzter Tipp noch von mir: Auch dieses Buch eignet sich nur sehr eingeschränkt zur Bestimmung, teilweise sind nämlich nur die Blüten abgebildet, oder wie hier beim Engelwurz nur die Samenstände.

Welche sind eure Buchschätze?
Herzliche Grüße,
Atessa


Montag, 14. April 2014

Aprilwetter

Nicht nur das Wetter ist wechselhaft (Sonne-Regen-Hagel-Sonne...), auch meine Motivation etwas zu tun ist zwischendurch sehr hoch, nur um dann ins bodenlose abzufallen...
Nachdem wir den Krankenhausaufenthalt meines Bruders verkraftet hatten, liegt meine Oma nun seit einer Woche im Krankenhaus. Zwischen den Aufenthalten lag eine Woche, wir sind alle ziemlich fertig mit der Welt, vor allem weil man nur abwarten kann.
Wie bekommt man nur diese endlose Zeit rum? Sonst vergehen die Tage doch auch wie im Flug...
Untätig zu sein passt mir überhaupt nicht, aber die Lust fehlt einfach irgendwie.

Trotzdem habe ich etwas gemacht...

...unter anderem Bärlauch-Blätterteig-Schnecken.
(Blätterteig + Bärlauchpesto)
Bei der Gelegenheit zeige ich euch auch gleich unseren Küchentisch:

Auf ihm liegt nämlich eine Glasplatte, sodass man Bilder drunter legen kann. Wenn sie richtig durchsichtig wäre und nicht matt wäre es noch besser ;)

Außerdem habe ich Pflanzstecker gebastelt:



Über meine Zitronenverbene freue ich mich richtig, ich dachte schon, sie wäre mir eingegangen so knochentrocken war sie! Niemals die Hoffnung aufgeben...

Gruß,
Atessa

Samstag, 12. April 2014

Moorbeet Teil 2

Gestern sind die bestellten Pflanzen angekommen. Wie erwartet hat mein eigentlich plastikfrei-Herz einen leichten Stillstand erlitten, denn die Pflanzen für mein Moorbeet waren zwar sicher aber in plastikflaschenähnlichen Behältnissen verpackt.

Nachdem ich sie mit meinem Bruder befreit hatte, standen die lieben Pflänzchen da vor mir auf dem Tisch und warteten darauf, eingepflanzt zu werden- nur leider mussten sie sich noch ein wenig gedulden, denn es regnete in Strömen...
Während es regnete habe ich aber etwas gaaaaaanz Tolles für meine Mama genäht, sie muss es aber noch einräumen und dann mache ich ein Foto davon für euch =)

Auch im April hört es irgendwann auf zu regnen, also konnten die Pflanzen noch in das Moorbeet gesetzt werden und so schaut es nun aus:
Leider schien die Sonne zum Zeitpunkt des Fotos nicht, dann wären die Farben noch besser zur Geltung gekommen =)
Auch einige nicht-karnivore Moorpflanzen sind eingezogen:
Scheidenwollgras, Zwergbirke, Moororchidee und Sumpfveilchen.
An fleischfressenden Pflanzen habe ich nun drei Sarracenien, (S. flava, S. purpurea ssp. purpurea und ein S. purpurea hybride) und drei Sonnentaupflanzen ( D. filiformis, D. anglica und D. rotundifolia).
Außerdem habe ich in Töpfen noch D. intermedia ausgesät, sowie D. binata.
Diese Pflanzen werden noch hinzukommen, insbesondere D. intermedia mag es gerne feuchter und ihr sehr ja unten rechts ist noch viel Platz. Dort befindet sich eine Schlenke, also ein sehr feuchter Teil Moorbeet (höherer Wasserstand als auf den Bildern zu sehen).

Außerdem bin ich noch auf der Suche nach den heimischen Fettkräutern P. vulgaris und P. alpina (auf der Suche natürlich nicht in der Natur sondern in Baumärkten, Privatnachzüchtungen etc.!).
Vielleicht kommt auch noch eine Venusfliegenfalle hinzu, man wird sehen.

Erst einmal bin ich ganz zufrieden und hoffe, dass sich alle Pflanzen gut eingewöhnen, der Sonnentau hat durch den Transport teilweise alle Klebtröpfchen verloren. Auch bin ich gespannt, wie stark das Sphagnum anfängt zu wachsen, hoffentlich breitet es sich richtig aus!

Herzliche Grüße,
Atessa, die gleich an einer Kräuterwanderung teilnimmt *jippiiie*

PS.: Oh, und für alle Interessierten: Bestellt habe ich die Pflanzen bei Thomas Carow!

Montag, 7. April 2014

Sonnentau u.a.

Um im Forum http://www.fleischfressende.de/ (ist das nicht ein super Name wo ich ja vegan esse? xD) Bilder zu zeigen muss man sie irgendwo hochladen. Was ist dazu besser geeignet als mein Blog?
So kann ich euch auch meine kleinen Pflänzchen zeigen.
Noch hat sich die Blüte nicht geöffnet.

Sarracenia treibt auch neu aus =) Allerdings sind die großen Schläuche noch vom letzten Jahr, mal schauen, ob sie bleiben.
Und schaut euch mal Esmeralda an (hier gab es ein Foto von ihr)! Total stark gewachsen ist sie. Im Winter habe ich sie nicht eingesprüht, daher hat sie auch keine Kannen gebildet. Sobald ich sie nach draußen hängen kann, wird sie aber wieder täglich besprüht.

Liebe Grüße,
Atessa