Dienstag, 30. September 2014

Von Farben, Kissen, Äpfeln und Mäusen

Mein inzwischen liebstes Fettkraut, P. moctezumae, überrascht mich jetzt im Herbst mit einer wunderschönen Blüte.
Ich habe jetzt alle fleischfressenden Pflanzen ins Haus geholt, bei diesen wechselhaften Temperaturen weiß man ja nicht, wann mit Frost zu rechnen ist.
So sieht nun mein Schlafzimmerfenster aus und ich hoffe, dass es hier genügend Licht gibt, damit die Pflanzen gut über den Winter kommen. In den kleineren Metallgefäßen ist noch Platz, dort werde ich die Brutschuppen meiner Zwergdrosera einsäen.
Wunderschöne Puschen hat mir meine Mama gestrickt, damit ich auch endlich in meiner Wohnung warme Füße habe...
...und das ich warme Füße habe, beweisen diese Fotos :D Mein Freund dachtet bei der Sockenfarbe an Wärmebilder. Mama hat mir Zehensocken gestrickt und die lassen sich total angenehm tragen. Das nächste Mal wird sie die kleinen Zehen aber noch kleiner stricken.
Passen für euch eigentlich die "gängigen" Sockenstrickanleitungs-Größen? Ich habe Schuhgröße 38/39, aber Socken muss meine Mama für mich immer viel kleiner stricken...
Dies sind noch einmal die Wollstränge, gefärbt mit roten Zwiebelschalen, in der Sonne. So kommen sie viel besser zur Geltung und wenn ihr euch die schon verstrickten Farben meiner ersten Zwiebelfärbung anschaut, irgendwie ganz anders:D Zumindest in Natura sieht man das sehr gut.
Ach ich freue mich schon auf das Arbeiten mit diesen schönen Farben, Stulpen sollen es werden, vielleicht auch eine Mütze (Nadelgebunden) und den Rest stricke ich an die Decke.
Ende August hatte ich sie fertig genäht und endlich liegen sie gefüllt an ihrem Bestimmungsort: Die neuen Sitzkissen für meine Tee-Ecke. Meine Oma hat das Mandala gehäkelt, ich habe sie auf grünen, stabilen Stoff genäht. Gefüllt sind die Kissen mit Weizen, perfekt für längere Teezeremonien.
Sehr glücklich bin ich, dass mein Bruder es geschafft hat, mir auch einen Apfelschrank zu bauen. Eigentlich war der, den er im Winter gebaut hatte (hier, runterscrollen), schon für meine Wohnung, aber ich fand es so schade, ihn aus der Küche bei Mama weg zu nehmen.
Leider musste mein Bruder zwischendurch wieder ins Krankenhaus, weshalb sich der Bau verzögerte, aber nun hängt er wunderschön in meiner Küche:
Genauso schön hell, wie mein Gewürzregal. Und alles gebaut aus Palettenholz =)
Habt ihr die Maus auf dem Türrahmen entdeckt? Zwei weitere haben es sich auf der Fußleiste bequem gemacht. Diese süße Idee ist von Centi. Die Mäuse waren mit das Erste, was ich in meiner Wohnung gemacht habe=D
Meine Oma scheint sie noch nicht entdeckt zu haben, sie hat nämlich eine Mäusephobie.

Das war jetzt ein wirklich sehr gemischter Post und ich hoffe, ihr habt bis hierher gelesen. Sonst hättet ihr die süßen Mäuse nämlich verpasst =P

Ich wünsche euch eine schöne Woche! Für mich ist es die letzte Woche vor dem Studiumsbeginn, was mich dann erwartet...ich lasse mich überraschen =) Erstmal muss ich überhaupt zu Uni hin kommen...
Atessa

Sonntag, 28. September 2014

Liebster Award von Miri

Heute zum Sonntag beantworte ich die Fragen, die mir Miri im Rahmen des "Liebster Award" gestellt hat. Vielen Dank dafür!
Dies ist das zweite Mal, dass ich hierfür nominiert wurde. Da ich es auch immer ganz spannend finde, etwas über die Menschen hinter einem Blog zu erfahren, werde ich die Fragen beantworten.
Allerdings werde ich keine weiteren Fragen stellen oder andere Blogs nominieren. Wer mag, kann aber die Fragen beantworten, die ich beim ersten "Liebster Award" formuliert habe ;)

1. Wie bist du auf die Idee gekommen zu Bloggen?
Bei dieser ersten Frage mache ich es mir mal leicht und kopiere meine Antwort aus dem April hier her ;) 
Lange Zeit hatte ich schon damit gespielt, selbst einen Blog zu schreiben, nur habe ich diesen Sprung nie gewagt. Als Ye Min mich dann fragte, ob ich bei ihr mitschreiben wollen würde habe ich zugesagt, so konnte ich Erfahrungen im Blogschreiben und in der Bloggerwelt sammeln. Schließlich hatte ich dann große Lust, auch über andere Sachen zu schreiben, die mich interessieren. Da ich bei Ye Min über meine Teeleidenschaft schreibe, findet ihr hier in meinem Wald darüber nicht sonderlich viel. Schaut doch mal auf Ye Min Tea vorbei ;)

2. Wie ist dein Blog zu seinem Namen gekommen?
Vielleicht kann sich der ein oder andere noch an meinen ersten Header erinnern, wo ich von hinten im Wald zu sehen bin. Ich brauchte zu Anfang einen Header- und einen Blognamen. Ich sah das Bild und dachte "Yeah, Atessa im Wald!". Naja, und der Name passt einfach, ich bin ja schließlich ein Waldmensch =)

3. Was war dein Traumberuf als Kind?
Als Kind wollte ich Meeresbiologin werden, genau wie mein Freund =)

4. Hast du eine Lieblingspflanze (so wie fast jeder ein Lieblingstier)?
Meine liebste Pflanze ist wohl der Löwenzahn. Die Pusteblume ist für mich das schönste Symbol.
Aber alte, knorrige Bäume mag ich auch sehr gerne.

5. Was tust du, um morgens gut aus dem Bett zu kommen?
Mich strecken und recken, aus dem Bett hüpfen, ein Glas Wasser trinken und Liegestütze machen...
nein, eigentlich habe ich keine Probleme damit, aus dem Bett zu kommen, außer mein Freund weckt mich =D

6. Worüber schreibst du am liebsten?
Am liebsten schreibe ich wohl über die Dinge, die ich selbst gemacht habe =)

7. Hast du einen Lieblingsduft und, wenn ja, welchen?
Ich liebe den Duft von Vanille. Das verräuchere ich momentan auch eigentlich immer. Aber Regen und feuchtes Laub stehen auch ganz weit oben auf dieser Liste. Und dann gibt es da noch dieses Gewürz von Herbaria, Kürbiskönig. Da könnte ich mich reinlegen- das beste Herbst- und Wintergewürz!

8. Wenn du ein Jahr einfach Zeit und Geld hättest, zu tun, was du willst, was würdest du machen?
Ich würde mir ein Grundstück kaufen, mitten im Wald, dort ein wunderschönes Holzhäuschen mit vielen Fenstern bauen, mit Dachterrasse oder so, vielleicht wie ein Baumhaus. Drumherum würde ich zwischen den Bäumen einen Garten anlegen. Von Morgens bis Abends würde ich durch den Wald streifen, mit Sammelkorb und zig Bestimmungsbüchern =)
Natürlich würde ich länger als ein Jahr dort sein.

9. Findest du es unhöflich, wenn andere Leute in deiner Gegenwart ständig auf ihrem Smartphone herumtippen?
Ohja. Ich habe kein Smartphone. Manchmal denke ich, dass die Menschen nicht mehr einfach so irgendwo sitzen können und warten. Oder sich vernünftig unterhalten. Oder sich vernünftig anschweigen...

10. Hast du eine Leibspeise? (Und stellst du uns die vielleicht mal vor?)
Das sind dann wohl Pilze...=D
Hier die wunderschönste Pilzpfanne des Jahres. Die haben wir im Urlaub gemacht *.*
Hatte ich eigentlich jemals erwähnt, dass die Wolle, mit der dieses grüne Tuch gestrickt wurde und das ich auch im Header trage, auch mit roten Zwiebelschalen gefärbt wurde?

11. Was ist groß, blond und die Wurzel aus 121? ;-)
Ich =P
Ich bin schließlich nicht nur Kräuterhexe sondern auch Waldelfe.

Samstag, 27. September 2014

The Forget-me-not-Fairy

Die Vergissmeinnicht-Elfe ist pünktlich vor Studiumsbeginn fertig geworden, gespannt und gerahmt, so wie ich mir das vorgestellt habe.
Vergleichsbilder liebe ich nach wie vor ;) Hier hängt sie nun mit einigen anderen Stickbildern zusammen in meinem Teezimmer.
Kein schönes scharfes Bild,aber man sieht, wie die Bilder angeordnet sind.
Zwei Fairies waren geplant und drei habe ich gestickt, wenn man die Kleine mitzählt.
Eigentlich hätte ich im Moment echt fast schon Lust, ein wenig mit den Weihnachts- und Winterstickereien anzufangen. Vielleicht tue ich das auch, aber eine Kleinigkeit möchte ich mindestens auch noch für den Herbst sticken.
Die Libelle nach Kissys Vorlage habe ich gestern Abend auch schnell noch begonnen, ich wollte unbedingt die Farben sehen. Statt Orange habe ich jetzt doch eher ein Rot-Orange genommen. Auf dem Bild sehen die Farben sehr matt aus, das Grün des Leinens leuchtet in dem richtigen Licht, hoffentlich kann ich das noch einmal in einem Foto festhalten.

Was sind eure derzeitigen Handarbeitsprojekte? Habt ihr auch immer mehrere gleichzeitig laufen oder arbeitet ihr immer eins nach dem anderen ab?

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
Atessa

Freitag, 26. September 2014

Buchempfehlung: Sommer im Hexengarten

Ich freue mich sehr, euch heute ein ganz besonderes kleines Buch vorstellen zu dürfen:
Sommer im Hexengarten- Kräuterrezepte für Gesundheit, Schönheit und Genuss
Geschrieben hat es die liebe Miri, die das vergangene Blogevent "Sommer im Hexengarten" veranstaltet hat. Dieses Buch ist sozusagen der krönende Abschluss des Events und ich finde es ganz großartig, dass Miri so einige tolle Ideen vorstellt, die jede "Hexe" im Sommer beschäftigen.

Es handelt sich bei Mirjams Werk um ein Ebook mit etwa 70 Seiten, wenn ihr wollt, könnt ihr hier einen Blick in das Buch werfen.
Ich muss sagen, dass ich Ebooks eigentlich nicht mag, ich liebe das Knistern von Papier einfach zu sehr. Gerade bei Pflanzenbüchern mit spannenden Geschichten und Informationen habe ich es gerne vor mir liegen.
Aber darum soll es nicht gehen, Ebooks haben schließlich auch ihre Vorzüge ;)
„Wer gerne Kräuter- und Heilpflanzenrezepte ausprobiert, für den ist jetzt genau die richtige Jahreszeit.“
Auszug aus: Mirjam Falge. „Sommer im Hexengarten.“ iBooks. 
Ja, der Sommer ist jetzt vorbei, aber er kommt im nächsten Jahr wieder. Jetzt sind die Erinnerungen an den Sommer noch frisch und man kann Mirjams Worte mit Erlebnissen des vergangenen Sommers in Verbindung bringen.
Nach dem schönen Vorwort erklärt sie uns erst einmal, wann denn überhaupt der Sommer ist.
Da habe ich gleich zu Anfang etwas Neues gelernt: Es gibt nicht nur die meteorologische Jahreszeiteneinteilung und die astronomische, sondern auch die phänologische Jahreszeit! Endlich ein Name für das, was ich über die Jahre beobachte. Das Wort dazu ist mir doch tatsächlich bisher nicht untergekommen.
„(...)(Es) wechselt sich immer die Beschreibung einer Pflanze mit einem Rezept ab, für das man diese verwenden kann.“
Auszug aus: Mirjam Falge. „Sommer im Hexengarten.“ iBooks. 
So beschreibt Mirjam den Aufbau ihres Buches im Vorwort und es ist ein gelungener Aufbau.
Sie stellt uns im Hauptteil des Buches die typischen Sommerpflanzen vor, Holunder, Lavendel, Himbeere, Rose und viele mehr. Zu jeder dieser Pflanzen gibt es ein Grundrezept.
Viele Dinge kennt die erfahrene Kräuterhexe schon, aber für einen Neuling auf dem Gebiet der Pflanzenverwertung ist die Auswahl der Rezepte Gold wert.

  • Sirup, Blütenzucker, Limonade, Beerenküchlein für die Naschkatzen
  •  Essig, Kräutergeist und Kräuterwein
Insgesamt werden 10 Pflanzen vorgestellt und dementsprechend auch 10 Grundrezepte. Zu den Grundrezepten werden immer einige Variationsmöglichkeiten angeboten.

Ganz besonders spannend finde ich ja immer, wenn sich um die vorgestellte Pflanze ein Mythos rankt und wenn dieser dann in dem Buch auch erzählt wird.
Dies tut Mirjam und ich konnte so auch wieder einige neue Geschichten lernen, über den Namen der Pflanze oder bestimmte Sammelbräuche.
Schön finde ich auch, dass sie z.B. bei der Rose verschiedene Arten aufführt und auch zu ihnen schreibt, wofür sie verwendet werden.

Die Informationen zu den Pflanzen selbst sind immer kurz und knapp gehalten, aber sehr interessant geschrieben. Zu der Linde gibt es beispielsweise ein Lied zu lesen =)

Wichtig ist nur zu wissen, dass es sich um kein Pflanzenbestimmungsbuch handelt. Die Pflanzen selbst sind nicht extra beschrieben und es gibt auch keine Abbildungen zu ihnen. Aber dafür gibt es ja genügend andere Bücher, die Pflanzenbestimmung liegt auch gar nicht in Mirjams Absicht.

Die Basisrezepte sind wirklich einfach gehalten, einzig aufgefallen ist mir, dass man bei der Anleitung zur Salbenherstellung vielleicht ein wenig Vorkenntnisse braucht, da man nicht weiß, wofür die einzelnen Zutaten benötigt wird. Doch da wird man ja schnell im Netz fündig.

Schön finde ich, dass Mirjam bei dem Milchauszug auf pflanzliche Alternativen hinweist. Dieser Hinweis hätte meiner Meinung nach bei der Salbenherstellung ebenfalls dazu gehört, der Vollständigkeit halber. Aber wer sich damit näher beschäftigt, der weiß dann ja meist schon, mit was man es bei Bedarf ersetzen kann ;)

Den Ausklang des Ebooks macht ein Text mit dem Titel "Dann kommt der Herbst".
Eine wunderschöne Überleitung in die kommende Jahreszeit, die einen den Sommer noch einmal Revue passieren lässt und die Vorfreude auf den Herbst weckt.
„Der Herbst hat immer etwas von Abschied. Aber wer sich im Sommer über die Schätze der Natur gefreut hat, den beschenkt sie im Herbst mindestens genauso reich, denn die Erntezeit im Hexengarten ist jetzt noch nicht zu Ende.“
Auszug aus: Mirjam Falge. „Sommer im Hexengarten.“ iBooks. 
Abschließend möchte ich sagen, dass ich dieses kleine aber feine Ebook jeder kräuterinteressierten Person empfehlen kann. Viele Dinge kennt man schon, aber in dem Ebook sind alle Informationen kurz und gebündelt, sodass man sich zum Sommeranfang noch einmal Inspirationen und Wissenswertes durchlesen kann und damit bestens für diese Jahreszeit gerüstet ist.
Für Einsteiger in die Welt der Pflanzen ist es ebenfalls hervorragend geeignet, wenn man es verschenkt, vielleicht mit einem kleinen Bestimmungsbuch dazu.
Man wird hier nicht gleich mit einer Fülle an Informationen zugeschüttet und kann erst einmal im Hexengarten schnuppern gehen =)

Herzlichen Dank noch einmal an Miri, die mir ein kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Donnerstag, 25. September 2014

Geburtstagskarte/ Färbeergebnis auf Leinen und Wolle

Für eine Freundin habe ich letzte Woche eine Geburtstagskarte gebastelt, die Idee ist von Pinterest und mal was anderes =)
Endlich habe ich mal wieder mit roten Zwiebelschalen gefärbt. Dieses Mal habe ich nicht nur Wolle in den Topf geschmissen, sondern auch Leinen. Leinen soll schwieriger zu färben sein, das kann ich so nicht bestätigen, ich habe das Leinen genauso behandelt, wie die Wolle, mit Kaltbeize.
Wie ihr sehen könnt, hat es die Farbe sehr gut angenommen, das andere Material zeigt natürlich eine andere Farbnuance.
Schau mal, Kissy, da hängt dein Stickgarn daneben =) Leider hat die Sonne nicht geschienen, als ich die Bilder gemacht habe, heute strahlt sie richtig und auch die Wolle sieht so toll aus!
Das alles war der erste Zug, den Wollstrang auf dem Bild oben ganz links habe ich allerdings erst später hinzu gegeben, er ist heller. Über Nacht blieb das Färbegut in dem Topf auf dem Herd stehen und durfte auskühlen. Ich habe es noch einmal am nächsten Tag erhitzt und dann ausgewaschen und aufgehängt. Weil ich die Farben so toll finde, sind noch zwei Wollstränge in den Topf gehüpft und wurden gefärbt. Davon habe ich nur kein Foto, aber wenn die Sonne scheint, zeige ich euch diesen grünen Traum!
Was ich mit dem Leinen vorhabe? Ich möchte eine rote Feuerlibelle nach Kissys Vorlage sticken.
Eigentlich wollte ich dunkleren Stoff nehmen und auch kein Leinen, sondern Aida. Aber als ich anfing, ein paar Kreuze auf dem Aida zu machen, da hatte ich schon keine Lust mehr. Es ist so steif und unhandlich. Hätte mir jemand gesagt, dass ich jemals auf etwas anderem als Aida sticken werde, als ich mit Sticken anfing, dem hätte ich nicht geglaubt. Aber es ist so, Aida ist für den Anfänger gut geeignet, aber wenn man erst einmal auf Leinen angefangen hat...dann möchte man nicht mehr zurück, glaube ich =)

Jetzt hoffe ich nur, dass ich die Blackwork-Arbeit auf dem Leinen auch durchhalte, das ist auf Aida natürlich leichter zu sticken...

Dienstag, 23. September 2014

Sommer im Hexengarten 2014 – Part VII: Mein liebster Garten

Meine Güte, wie die Zeit vergeht! Schon neigt sich Miri´s Blogevent " Sommer im Hexengarten" dem Ende zu.
Einen letzten Beitrag habe ich noch. Ich möchte euch "meinen" liebsten Garten zeigen:
Den Wald. 
Den Wald, durch den ich morgens immer laufe,
den Wald, in dem ich schon so viele Dinge gesammelt habe,
den Wald, der mir schon unglaubliche Geheimnisse gezeigt hat,
den Wald, der mich immer wieder überrascht und glücklich macht.

Ich finde, dass der Wald einfach als Abschluss noch einen Platz hier verdient hat. Alle diese Bilder sind mit meiner Handykamera gemacht, ich habe sie den Sommer über gesammelt, immer wenn ich Laufen war oder Pflanzen gesammelt habe. Nicht chronologisch geordnet, keine super schönen Bilder sondern Eindrücke, die ich schnell festhalten wollte.
Diese Bilder sind am Anfang des Sommers entstanden, alles ist wunderschön Grün. Diese Feuchtwiese ist fast am Anfang meiner Laufstrecke, dann geht es diesen Berg hoch...
...der nicht wirklich als Berg zu erkennen ist. Das steilste Stück habe ich dann aber auch schon geschafft. Am Wegesrand wächst immer sehr viel Sauerklee.
Oft sehe ich auch nach oben, um Vögel zu beobachten und dieses fantastische Grün zu bewundern.
Ich laufe so gerne mit meinen Fingerschuhen, selbst durch Geäst und über Steine, daran habe ich mich gewöhnt und es ist ein unglaublich schönes Gefühl.
Diese Bild habe ich gemacht, als mehrere Kolkraben ein lautes Gezeter veranstaltet haben. Beeindruckende Vögel.
Dieses wunderschöne Feld voller Lupinen ist natürlich schon längst abgeerntet.
Regenwetter hat auch etwas, aber am liebsten sind mir die Sonnentage, kurz nach Sonnenaufgang, wenn alles noch Taufrisch ist.
Ich denke mir dann, das ich eigentlich gerne den ganzen Tag dort sitzen würde, aber getan habe ich das noch nie =(
Oh ja, die hervorragende Panoramafunktion des Handys =D Aber zumindest versuchen wollte ich es, die Schafe in der Landschaft festzuhalten. Für Bilder als Inspiration reicht das ja auch meist.
Was wäre ein Wald-Post ohne Pilze? Jetzt wachsen so viele, ich kann gar nicht alle fotografieren. Irgendwann muss ich mal eine bessere Kamera mit in den Wald nehmen.
Toll sind die Gutationstropfen an den Baumpilzen...
...oder die winzigen Stacheln dieser Stäublinge.
Zu Sommeranfang konnte ich diesen kleinen Kerl beobachten, wie er von seiner Mama gefüttert wurde. Fast wäre ich auf ihn drauf getreten, ich war nämlich durch Büsche unterwegs und da hätte ich das Vogelkind beinahe übersehen.
Umgefallene Bäume sind auch immer wieder faszinierend- und die daran wachsenden Pilze erst!
Diesen schönen Ausblick habe ich immer, wenn ich Bärlauch sammle, von einem steilen Hügel aus.
Auch eine Heidelandschaft befindet sich in meinem näheren Umkreis =)
 Ich hatte euch gar nicht meinen Goldrute-Wrap gezeigt. Mit diesen Pflanzen habe ich Wolle gefärbt.
Man kann ja gar nicht immer alles tragen, was man im Wald sammelt (zumindest nicht, wenn man so ein spontaner Sammler ist wie ich- meistens habe ich keinen Beutel und keinen Korb dabei). Ich baue mir dann immer einen Wrap aus großen Blättern, hier bieten sich Huflattich und Klettenblätter an. Schön mit einem Ästchen sichern, dann kann man weiter laufen =)
So langsam kommt der Herbst, die Baumkronen beginnen schon, sich zu verfärben. 
Ich mag den Herbst, so farbenfroh und schön. Ich bin gerne draußen, aber wenn es draußen mal so arg stürmt und regnet, dann genieße ich auch sehr die Zeit im Haus, mache es mir gemütlich, trinke Tee und schaue hinaus, in die herbstliche Welt.
Ich wünsche euch ein schönes Mabon und einen wunderbaren Herbst!

Sonntag, 21. September 2014

Zahnpulver aus Gewürzen

Ein Zahnpulver mit Salbei habe ich schon ausprobiert, aber so langsam ging mir der Salbeigeschmack auf die Nerven und ich wollte etwas neues.
Ausprobiert habe ich das Ayurvedische Zahnpulver aus dem Buch "Grüne Kosmetik".
Die Gewürze werden zu Pulver zerrieben und zu gleichen Teilen gemischt. Außerdem habe ich dem Rezept noch einen Teil Heilerde hinzugefügt.

Damit putze ich momentan meine Zähne und ich bin sehr zufrieden damit. Man hat einen schönen Geschmack im Mund, es fühlt sich alles sehr rein und frisch an.

Samstag, 20. September 2014

Rundgang durch den Garten

So sieht das Glas nach zwei Tagen aus. Ich habe, kurz bevor das Foto gemacht wurde, rote Zwiebelschalen hinzu gefügt und ich hoffe natürlich auf eine Veränderung =)

Bei meinen Fettkräutern tut sich auch noch etwas, P. moctezumae entwickelt noch eine Blüte.
Und auch die anderen Fettkräuter wachsen schön, so im direkten Vergleich:
Leider haben so komische, winzige, weiße Tierchen einige Sonnentaue befallen. Ich finde nicht heraus, was es für welche sind, aber ich habe vorsichtshalber ein wenig die Pflanzen gestutzt. Diese D. capensis habe ich komplett zurück geschnitten, aber sie treibt wieder aus.
Schlimmer sind momentan die Blattläuse auf meiner Fensterbank im Teezimmer. D. capensis albino habe ich auch komplett zurück geschnitten und mit einem Mandelöl-Wasser-Gemisch besprüht (Sprühen mögen Sonnentaue eigentlich gar nicht...). Öl soll wohl die Lungen der Blattläuse verkleben und daran sterben sie...ja eigentlich nicht schön, aber im Haus und auf allen Pflanzen möchte ich keine Blattläuse. Meine Orchidee lassen sie zum Glück in Ruhe, sie haben sich auf die Fleischfressenden beschränkt.
Der Orchidee wächst auch ein neues Blatt, habe ich gerade gesehen =)
Mein Skyplanter-Experiment habe ich übrigens abgebrochen. Zwar drehte sich die eine Kanne, aber es zeigte sich keinerlei Wachstum, auch nicht in den Blättern. Eher vertrockneten die Blätter.
Hoffentlich erholt sie sich jetzt wieder.
 Ich mag den Herbst so gerne! Er beginnt für mich, sobald das Efeu blüht und es vor meiner Haustüre summt und brummt. Herrlich, überall Bienen und Schmetterlinge, extra für dich fotografiert, Kissy ;)
 Überall sitzen Admirale.

Schaut doch mal, ob ihr nicht auch noch schnell etwas über den Sommer in eurem Hexengarten berichten wollt. Am 23. September beginnt schließlich der Herbst und es endet Miri´s Event.
Ich finde es schön, den Sommer so intensiv vor Augen zu haben :)