Montag, 23. März 2015

Creativa 2015/ Die neue Eibesitzerin ist...

Auch in diesem Jahr bin ich mit meiner Mama zur Creativa gefahren und habe wieder ein paar schöne Dinge entdecken können.
Ein paar schöne Dinge mussten auch einfach mitkommen, so bin ich im letzten Jahr um diese Pilz-Herz-Stickvorlage von farbenfroh-Schmidt geschlichen. Als ich sie in diesem Jahr wieder entdeckte, habe ich sie mitgenommen, auch habe ich dort handgefärbtes Leinen in Grüntönen erworben.
Außerdem habe ich wieder Bastelpackungen vom kleinen Troll  mitgenommen, ich kann mich dem Zauber dieser Figuren einfach nicht entziehen.
Eine vegane Zahnbürste habe ich auch entdeckt, aus recycelten Plastikborsten und Holz, eine der ersten 30 von der Richard Bauer Bürstenhölzerfabrik.
Färbezutaten habe ich auch entdeckt und diese grünen Kammzüge warten darauf, versponnen zu werden :)

Alles in allem war es wieder sehr schön, wenn auch sehr voll, dieses Mal waren wir am Samstag da.
Ich hatte gehofft, dass ich noch mehr zum Spinnen sehen könnte, aber leider war es eher mager (oder ich habe es nur nicht entdeckt...).

Donnerstag, 19. März 2015

Ei, Ei, Ei-ne Verlosung

Passend zum Frühlingsbeginn möchte ich euch mit einem wunderschönen gedrechselten Holzei beschenken. Natürlich hat mein Bruder dieses hübsche Ei gedrechselt, so wie meine Eier auch.
Es ist aus Eibenholz und passt mit seinem Farbverlauf ganz großartig zum Sonnenschein :)

Bis zum Sonntag, 22. März 2015, könnt ihr mir unter diesem Beitrag einen Kommentar hinterlassen, wenn ihr das kleine Ei für eure Frühjahrsdekoration haben mögt. Unter den Kommentaren wird das Los entscheiden.

Ganz herzliche Grüße,
Atessa

Dienstag, 17. März 2015

Räuchertraum: Kyphi

Seitdem ich mein wunderschönes Räuchergefäß habe vergeht eigentlich echt kein Tag, an dem ich nicht mal etwas zum Räuchern auflege.
Vom Mittelalterweihnachtsmarkt in Telgte hatte ich mir Kyphi mitgebracht, aber bis auf ein paar Krümel habe ich das jetzt aufgebraucht. Natürlich wollte ich es selbst machen und so habe ich begonnen, die Zutaten zu sammeln.
Orientiert habe ich mich an diesem Rezept, aber ich habe nicht alles bekommen und so habe ich es abgewandelt. Außerdem habe ich ungefähr das anderthalb-fache gemacht, zwei Backbleche voll, das passte mit den Rosinen so gut.

Hier also mein abgewandeltes Rezept, ein Teil entspricht bei mir immer einem Esslöffel:
  • 12 Teile umgeschwefelte Sultaninen
  • 10 Teile Rotwein
  • 6 Teile Weihrauch
  • 3 Teile Mastix
  • 2 Teile Myrrhe
  • 2 Teile Benzoe Siam
  • 2 Teile Wacholderbeeren
  • 1 Teil Kalmuswurzel
  • 1 Teil Galant
  • 1,5 Teil Kardamom
  • 3 Teile Zimtrinde
  • 2 Teile getrocknetesLemongras
  • 3 Teile helles Sandelholzöl
  • 3 Teile Reissirup 
Die Zubereitungsweise habe ich aber natürlich übernommen, ich gebe sie noch einmal hier wider:
Die Sultaninen werden über Nacht in dem Rotwein eingelegt.
In einem Mörser müssen die Harze pulverisiert werden, ebenso die Zimtrinde, Wacholderbeeren, Kalmuswurzel, Galant, Kardamom und Sandelholz. Das Lemongras in feine Streifen schneiden und alles gut mit dem Harzpulver vermengen.
Die Sultaninen habe ich mit dem Rotwein im Mixer zu einem Brei verarbeitet.
Nun noch den Rosinenbrei mit den trockenen Zutaten und dem Reissirup vermengen und in kleinen, flachen Häufchen auf mit Backpapier belegte Bleche setzen.
Jetzt muss das Ganze ziehen und gut durchtrocknen, bei mir ist es nach knapp zwei Wochen immer noch nicht ganz trocken, zwischendurch habe ich immer mal gewendet.

Noch eine Bemerkung: Ich hätte für das Rezept lieber Honig statt Reissirup verwendet, aber ich hatte keinen zur Hand. Es duftet trotzdem ganz wunderbar :)
Man muss ja auch nicht zwingend warten, bis das Kyphi ganz durchgetrocknet ist, es kann auch sofort aufgelegt werden ;)

Ganz herzliche Grüße,
Atessa

Montag, 16. März 2015

Mäh!

Bei Maren habe ich dieses kuschelige, fröhlich-gelbe Schaf gewonnen! Ganz herzlichen Dank, Maren, es hat mich direkt ange-määääht und ist zu deiner Karte vom Wichteln gehüpft. Die passt ja jetzt auch am besten zu dieser Zeit :) Ich hoffe, dass Schäfchen fühlt sich wohl bei mir, bisher hat es nur fröhlich Määäääähs von sich gegeben ;)

Ganz herzliche und kuschelige Grüße,
Atessa

Montag, 9. März 2015

Maris Sal Shampoobar

Endlich habe ich mich an einem weiteren Shampoobar versucht. Die Kokosmakrone existiert wie ihr seht auch noch, so oft wasche ich mir ja auch nicht die Haare. Ich bin immer noch sehr zufrieden mit der Makrone und würde das Rezept so wiederholen, meine Haare werden wunderbar.

Aber natürlich wollte ich auch etwas neues ausprobieren, also habe ich diesen gelben Shampoobar gebastelt. Für die gelbe Farbe ist übrigens Kurkuma verantwortlich, nur ein kleines bisschen. Ich wollte unbedingt einen farbigen Bar haben und Kurkuma war das Einzige, was ich gerade da hatte :)

Das Rezept für diesen Shampoobar enthält Meersalz, daher habe ich ihn jetzt sehr einfallsreich danach benannt.

Für zwei Shampoobars in der Größe wie oben braucht ihr:

  • 50 g SLSA
  • 6 g Tonerde
  • 2 g Meersalz
  • 10 g Klettenwurzelöl
  • 6 g Hanföl
  • 1 g Lindenblütenextrakt
  • etwas Aloe Vera Gel (ich habe eine frische Pflanze und habe das Gel direkt aus einem Blatt gewonnen)
  • wer mag kann ein wenig ätherisches Öl hinzu geben, wegen der Farbe habe ich Mandarine genommen
Vorsichtig alle Zutaten verrühren, in eine Form füllen und aushärten lassen.

Das Ergebnis sind schön luftige Haare, keine große Veränderung zur Kokosmakrone. Aber ich bemerke auch immer wieder, dass meine Haare je weniger ich sie wasche nicht mehr so wählerisch sind, was die Reinigungsart anbelangt.

Herzliche Grüße,
Atessa