Sonntag, 26. Juli 2015

Anleitung: Miniaturbox einrichten

Meinen Holzladen kennt ihr ja bereits, ich habe einmal dokumentiert, wie ich beim Einrichten vorgegangen bin.
Häufig benutzt man für das Gestalten einer Miniaturszene eine sogenannte Roombox, also einen vorgefertigten Kasten, in dem im optimalsten Fall eine Glasscheibe drin ist, die den Inhalt vor Staub schützt. Ich habe das Glück, dass mein Bruder mir eine solche Box gebaut hat.

Es war das erste Mal für mich, dass ich eine Box gestaltet habe, bestimmt kann man einiges anders machen, aber ich bin mit den Ergebnissen von Holz- und Porzellanladen sehr zufrieden.
Meine Läden sollten Parkett haben. Zufälligerweise hatte der Miniaturdrechsellehrer meines Bruders noch ganz viele abgesägte Kaffeelöffelstäbe und hat sie mir netterweise geschenkt (Dankeschön!).

Parkett kann man auch fertig kaufen, sowohl aus Holz (teuer) als auch als Tapete (nicht so teuer, aber auf den zweiten Blick sieht man sofort, dass es eine Hochglanztapete ist). Aber auch aus Eisstielen lässt sich Parkett legen.
Dazu messt ihr die Bodenfläche aus und schneidet ein Stück etwas stabilerer Pappe genau zu. Dann wird es komplett mit doppelseitigem Klebeband beklebt, lasst nur sehr kleine Lücken, nicht wie ich da auf dem Bild, ich musste natürlich noch etwas dazwischen kleben ;)
Nun kann das Verlegen beginnen, ich habe mich für Fischgrätenmuster entschieden und habe nach und nach die Schutzfolie des Klebebandes abgezogen.
Am Rand kann es ruhig überstehen, Hauptsache, ihr drückt alles gut fest.
Als ich fertig war sah es so aus. Nun müsst ihr eine sehr scharfe Schere nehmen und die überstehenden Holzstäbe abschneiden. Bei den dünnen Kaffeelöffeln geht es, Eisstiele sind etwas dicker, eventuell muss man eine Säge benutzen. Probiert das vorher aus!
Testen, ob das Parkett in den Raum passt, sollte man natürlich auch. Ich musste an einer Stelle etwas abschneiden, weil ich ein bisschen über den Rand geklebt hatte. Aber das fällt später gar nicht auf ;)
Bei dem Holzladen habe ich mich dazu entschieden, dass Parkett dunkler zu beizen (Farbe: Nussbaum). Nehmt dazu einen kleinen Borstenpinsel und immer nur wenig Farbe. Streicht immer in Richtung des verlegten Holzes, sonst gibt´s Streifen.
Bevor ich das Parkett eingeklebt habe, kamen erst die Tapeten an die Wände. Dazu messe ich immer die Wände aus und schneide mir Schablonen aus normalem Papier. Ich hatte auch zu wenig Tapete für den Holzladen, aber vor die Lücke kommt ja der große Schrank, sodass das nicht auffällt.
Anschließend habe ich noch die Fußleisten zurecht gesägt und angeklebt.
Für die Tapeten habe ich Ponal benutzt, für die Fußleisten Holzleim, ebenso für die Schränke, die ich auseinander gesägt habe und anders wieder zusammensetzte.
Sägen lasse ich natürlich immer andere, Dank gilt also meinem Paps und meinem Bruder ;)

Würdet ihr die Schränke dunkler beizen, heller als den Boden?

Herzliche Grüße,
Atessa

Samstag, 25. Juli 2015

Geht es noch kleiner? Ein Miniatur-Holzladen

Ich hatte im Mai von den Drechselwunderwerken im Miniaturformat berichtet und war ja schon ganz fasziniert von der Winzigkeit der damals kleinsten Dose meines Bruder.
Aber wie ihr im Bild ganz oben erkennen könnt, kann mein Bruder sogar noch kleiner drechseln– und das auf einer normalen Drechselbank! Seit etwa einer Woche hat er eine kleine Drechselbank, ich bin sehr gespannt, was er damit überhaupt machen kann.

Ich habe mich nun endlich dran gesetzt und einen Holzladen für die Drechselwerke eingerichtet und auch andere Holzarbeiten könnte ich hier noch zeigen.
Ihr dürft gespannt sein, einen Porzellanladen habe ich nämlich endlich auch geschafft, aber den zeige ich in einem gesonderten Post :)
Insgesamt sieht der laden erstmal so aus, es ist auch noch massig Platz in den Regalen vorhanden.
Ich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich die Möbel noch dunkler beize, jetzt auf dem Bild sehen sie aber definitiv heller aus als in natura, die Sonne scheint leider nicht.
Die Fußleisten finde ich ganz besonders toll, sie sind aus Überresten von meinem Grenadil-Federhalter, in Kombination mit der Tapete und dem dunklen Boden sieht es richtig schön aus.
Selbstverständlich soll noch eine Beleuchtung installiert werden, aber ich habe noch keine schöne gefunden.
Neben der Etagere steht meine momentane Lieblingsschale, sie hat drei schöne Verzierungsringe am Rand und ist eine wunderschöne Obstschale.
Der Laden soll auch noch weiter dekoriert werden, auch mit Fimoobst und Deckchen, Preisschilder möchte ich auch noch schreiben (winzigklein).

Ich hoffe, dass ihr heute nicht einen so stürmischen Tag habt, wie ich!
Herzlichst,
Atessa


Samstag, 18. Juli 2015

Gedrechselte Teelicht- und Federhalter/1. Illustration zum Kräuterbuschen


Heute zeige ich mal wieder ein paar Arbeiten von meinem Bruder, demnächst muss ich auch mal wieder was von mir zeigen :)
Der obige Teelichthalter ist aus wunderschön gemaserter Eibe. Fragt mich nicht, wie genau man das macht, irgendwie mit Umspannen, aber für mich ist das Drechseln fast eine Zauberkunst, die ich nicht  so wirklich verstehe. Das Teelicht steht jedenfalls auf meinem Teetisch und macht sich dort außerordentlich gut, hier ein Bild vom letzten Wochenende, wo ich mit meinem Liebsten bei schlechtem Wetter Tee getrunken und für eine Klausur gelernt habe.
Neue Schreibgeräte habe ich auch bekommen. Mir kam nämlich die Idee, dass man die Holzfederhalter ja auch drechseln kann, wenn man diese Einsätze bekommt. Als ich sie endlich gefunden hatte (hier) habe ich gleich 10 Stück bestellt. Schaut mal, was für schöne Federhalter ich nun habe:
Der helle ganz rechts ist aus Haselnuss, der dunkel-helle aus Grenadil und der rot-orangefarbene, der ganz toll schimmert, ist aus Rosenholz.
Natürlich habe ich aber auch schon etwas ausprobiert, in erster Linie zeichne ich mit Federn, Kalligraphie finde ich zwar wunderschön, aber ich habe nicht so recht die Ausdauer, mir Schrifttypen anzueignen. Zum Elbisch schreiben sind die Federn aber auch praktisch :)
Eine schnelle Illustration zur Königskerze, der ersten Pflanze, die Miri uns im Rahmen ihrer Kräuterbuschenaktion vorgestellt hat. Ich habe noch einiges an Platz gelassen, damit ich noch Wissen ergänzen kann.
Vielleicht habt ihr es erkannt, es ist wieder eine Seite für mein Grimoire.
Die anderen Pflanzen sollen auch noch illustriert werden und ich hoffe, die Ruhe jetzt in den (für mich als Lehramtsstudentin) kurzen Semesterferien zu finden. Schließlich muss ich ein wenig aufholen.

Herzliche Grüße,
Atessa

Sonntag, 5. Juli 2015

Alles steht Kopf

Die letzten Wochen/Monate waren und sind sehr turbulent, meistens auch nicht schön turbulent. Dementsprechend auch meine Abwesenheit in Foren und hier im Blog, für den Teeblog möchte ich auch wieder etwas schreiben.
Vieles fühlt sich momentan verkehrt an, aber ich hoffe, dass bald alles wieder gut aussieht.

Die Orchidee, die ich seit zwei Monaten kopfüber in einem Skyplanter im Fenster hängen habe, spiegelt alles wieder.
Erst verlor sie alle Blüten und auch den Stängel und die Blätter sahen nicht mehr gut aus.
Da dachte ich mir, dass ich ja nichts zu verlieren habe, wenn ich sie kopfüber wachsen lasse. Also habe ich sie einfach mal umgepflanzt.
Schon nach wenigen Tagen begannen ein neuer Blütenstängel zu wachsen! Die Blätter wölbten sich leicht nach oben. Merkwürdig. Ist das Kopfüberwachsen vielleicht sogar förderlich?
Nach ein paar Wochen zeigten sich auf einem älteren Blatt komische braune Flecken, die ich erst der Sonne zuschrieb, aber vermutlich war es eine Pilzinfektion. Ich weiß es nicht. Ein paar Flecken sind geblieben, das am stärksten befallene Blatt ist verwelkt und ich habe es entfernt.
Vor drei Wochen nun bildeten sich richtig schöne pralle Knospen aus und nun blüht die Orchidee wieder! Die Botschaft der Orchidee an mich:
Schau her! Auch wenn nicht immer alles richtig läuft, kann alles gut werden. Wenn dir etwas passiert, wirst du hinterher nur noch stärker sein. Die Steine in deinem Weg haben einen Sinn!
Derweil wächst die Orchidee immer weiter und ich freue mich jeden Tag an ihr!