Samstag, 30. April 2016

Ein wenig Frühling im Hexengarten

In den Sonnentagen des Aprils habe ich allerhand im Garten geschafft. In diesem Jahr wollte ich unbedingt ganz viele Dinge vorziehen (das hatte glücklicherweise schon Ende März geklappt)

Zwar habe ich kein eigenes Gewächshaus, aber unser Kaninchenstall ist für die Anzucht hervorragend geeignet, wir haben extra ein Regelbrett zu diesem Zweck angebracht.

Gesät habe ich unter anderem:

  • Ringelblumen
  • Tomaten
  • Mädesüß (leider (noch) nicht ausgetrieben)
  • Freyagras (ebenso...)
  • Stockrose
  • Husarenknopf
  • Kürbis (Zierkürbisse und Hokkaido!)
  • Sonnenblumen
Im Freien habe ich außerdem Petersilie, Kamille und allerhand essbare Pflanzen ausgesät, das wächst schon fröhlich vor sich hin.


Im Kaninchenstall hängen auch zwei weitere Kästen, die dort verbleiben sollen: Im rechten wächst "ein Stück Wiese", das für die Häschen ist und nach Bedarf geschnitten wird. 
In dem anderen wachsen die Kräuter, die es warm und sonnig mögen: Rosmarin, Oregano und Thymian. Die süßen Kräuterwichtel hat mein Bruder mir geschenkt, sie sind von der Töpferei Langerwehe.
Von außen schaut der Stall so aus: Erdbeerpflanzen, Stiefmütterchen, Rosmarin (wie lieben Rosmarin und benutzen ihn dementsprechend viel im Sommer). Unten und der Wanne habe ich auch noch Färberwaid ausgesät, ich bin gespannt, ob das was wird.
Diesen hübschen Kübel hat mein Bruder gebaut, der grüne Teppich besteht aus winzigen Kamillepflanzen, außerdem wächst hier Schafgarbe, Huflattich und Spitzwegerich.
Mein Kräuterbeet. Gerade habe ich mir das Bild von diesem Beet angesehen, das ich im August 2014 gemacht habe, schaut mal:
=D Ich bin gespannt, ob es in diesem Jahr wieder in so einem Wildwuchs ausartet. Zumindest habe ich bisher den großen Liebstöckel und die Zitronenmelisse umgepflanzt, die rauben doch viel Platz.
Hinzu gekommen ist ein Lavendelbäumchen, ausgesät habe ich eine Mischung aus essbaren Blütenpflanzen. Ich wollte unbedingt ein ganz buntes Beet, ich glaube, dass Ziel kann ich erreichen in diesem Jahr.
In meinem Moorbeet tut sich auch schon etwas. Ich staunte ganz schön, als ich doch tatsächlich  ein blühendes Fettkraut entdeckte. Das ist so schnell gewachsen!
Auch Pinguicula vulgaris treibt wieder schön aus, da hoffe ich ebenfalls auf Blüte.
Die Schlauchpflanzen treiben auch schon Blüten, warum auch immer. Nach dem Rückschnitt hätten sie eigentlich erst einmal neue Schläuche bilden sollen...
Mit einem Bild von meinem Minzekübel verabschiede ich mich von euch und vom April;)

Herzliche Grüße,
Atessa

Mittwoch, 27. April 2016

Vögel auf Papier I

Endlich hatte ich in der Uni mal ein Seminar, in dem auch tatsächlich gemalt und gezeichnet wurde. Schwer zu erkennen: Vögel waren das Thema.

Ich wollte mich hauptsächlich mit dem Wintergoldhähnchen beschäftigen, diese zwei ersten Bilder sind meine ersten Skizzen zu dem Thema. Ich habe ein paar Informationen über das Wintergoldhähnchen dazu geschrieben und bin mit dem Gedanken in das Seminar gegangen, dass das jeder Teilnehmer täte und hoffte somit auf viele unterschiedliche Erstentwürfe und Annäherungsversuche. Schließlich sollte man sich vorab mit einem Vogel auseinandersetzen...
...da hab ich mal wieder falsch gedacht, im Endeffekt war ich die Einzige, die vorher schon was gemacht hatte^^
Eine unserer ersten Aufgaben war es, den Vogel und seine Gefühle darzustellen. Ich hatte von dem Kampf eines Wintergoldhähnchens mit einer Libelle gelesen und wollte das darstellen. Das Wintergoldhähnchen hat den Kampf übrigens verloren, ist aber mit dem Leben davon gekommen ;)
Während mir dieser erste Versuch gefällt und auch bei der Dozentin großen Anklang fand dachte ich mir, dass ich mal "teste" wie ein verrückter Versuch ankommen würde...
...und malte ein Krickelkrakel aus Tusche auf ein Blatt. Vogel ist ein wenig zu erkennen. Für mich unverständlich, aber die Dozentin sowie diverse Kursteilnehmer waren begeistert. Ähm. Ja. Moderne Kunst und so. (Übrigens wollte ich zumindest die Figur oben abschneiden, die gar nicht dazu gehört. Durfte ich nicht. Beziehungsweise fand die Dozentin auch das toll...)
Die nächste Aufgabe sollte mit Acrylfarben gemalt werden, ein Medium, das ich nicht mag und mit dem ich auch nicht gut umgehen kann, wenn es um figürliches Darstellen geht. Es sollte der Vogel im Fantasy-Stil gemalt werden. An sich hab ich das wohl hinbekommen, wenn auch die Proportionen nicht sonderlich gut sind.
Begeistert war man davon, dass ich das Ganze so "reliefartig" gemacht habe. Aber wie gesagt, ich kann mit Acryl nicht umgehen und die Schichten wurden immer dicker und knubbeliger =D
Ganz niedlich finde ich ja dann wieder meine Version von Vogel+Mensch. Ob es so kreativ ist, ein Ohr an den Baumstamm zu wursteln und einen Vogel raus gucken zu lassen (der kein Höhlenbewohner ist...^^), weiß ich allerdings nicht. 
Könnte aber doch ganz gut eine Kinderbuchillustration werden, wenn ich das Motiv vernünftig ausarbeite.
Am meisten Spaß hat mir dann aber doch diese letzte Aufgabe gemacht: Vogel in Kombination mit Schrift, Richtung wissenschaftliche Zeichnung.
Das Bild ist noch nicht ganz fertig, das Gedicht wirkt verloren. Aber die Vögel gefallen mir sehr (in Wirklichkeit sind sie auch heller) :) Ich muss mir nur noch wasserlösliche Tusche besorgen, damit ich die Konturen auflösen kann, wie am Bauch des rechten Vogels.
Und dieses kleine flotte Vöglein hab ich noch zu Hause gemacht. Diesen Stil werde ich auch mal weiter verfolgen, außerdem probiere ich das Aquarellmalen ohne Vorzeichnen. Schwierig...besonders bei wohlproportionierten Vögeln.

Alles in allem war das Seminar aber doch sehr schön, ich habe einige neue Ideen bekommen und wieder Lust zum Malen und Zeichnen. Das ist ja doch einiges wert =)

Herzliche Grüße,
Atessa

Dienstag, 26. April 2016

Ein Heim für kleine Flatterwesen

Mein Bruder hat mal wieder an der Drechselbank gezaubert: Ob Vogel- oder Feenhäuschen, das ist wohl Ansichtssache. Die kleinen Häuschen sind meine neuen Heimstätten für allerhand Flatterwesen zwischen meinen Pflanzen ;)
Wenn auch der Nagel im Drechslerforum als "lieblos" betitelt wird, ich finde, dass er hervorragend passt und kann diese Bezeichnung nicht nachvollziehen. Wer Bitteschön hat schon einen goldene Eingangsbereich zu seinem Haus?!
Ein bisschen im Dunklen hängt nun dieses Häuschen, zuvor waren die oberen drei an meinem Weidenstrauch zu finden. Den habe ich aber nun ausgepflanzt und musste neue Plätze für die Häuser finden.
Diese zwei zarten Eichelhäuschen hängen nun in meinem Bonsai. Der ist allerdings derzeit nicht so dekorativ wie unser Kirschbaum, er hat nämlich alle Blätter verloren.
Aber auch im Kirschbaum machen sich die Häuschen hervorragend, nur sind sie mir für draußen zu schade.

Wie findet ihr die kleinen Häuschen?
Herzliche Grüße,
Atessa

Montag, 11. April 2016

Gärtnerseife mit Matcha

In der letzten Märzwoche habe ich mit meinem Liebsten versucht, eine grüne Seife zu sieden.
Wie man sieht ist der grüne Versuch mäßig geglückt, wir haben hier eine hübsche Olivenöl-Kakaobutterseife. Der dunkle Leim war ursprünglich wirklich Grün, wenn auch nicht so grün wie mein Shampoobar. Die Lauge hat die Farbe vermutlich vernichtet...aber im dunklen Teil der Seife ist zusätzlich Mohn enthalten, sodass sie wenigstens als Gärtnerseife die "grüne Absicht" erahnen lässt. Der Mohn hat einen Peelingeffekt und schrubbelt verdreckte Hände sauber. Oder soll er, ausprobiert habe ich es noch nicht, die Seife muss noch ein bisschen liegen.

Oben drauf habe ich auch Matcha gestreut. Aber nicht wundern, dass ich so großzügig damit umgehe. Es handelt sich um den Matcha EU von Koyamaen, der gesüßt ist und den ich für nichts benutzen mag, ein Fehlkauf also. Jetzt brauche ich ihn irgendwie so auf, indem ich ihn verbacke oder eben Kosmetik färbe.
Zucker soll ja auch für mehr Schaum in der Seife schäumen, also wird es ganz gut sein :)

Herzliche Grüße,
Atessa

Mittwoch, 6. April 2016

Geplante Grünfärbung

Am Wochenende war ich mal wieder mit meinem Liebsten im Wald und habe Bärlauch gepflückt. In diesem Jahr sind wir wirklich regelmäßig unterwegs und ich hoffe, dass es so bleibt. Bis zum Bärlauch muss man einen sehr steilen Weg gehen, aber es lohnt sich so sehr! Wenn ich da mein Körbchen stehen sehe, aus dem es nach Bärlauch duftet, dann bin ich glücklich.
Außerdem habe ich Huflattich gepflückt. In diesem Jahr möchte ich die Hustenkräuter trocknen und zum Tee mischen, das liegt mir doch mehr als eine alkoholische Tinktur.
Außerdem habe ich mal wieder mit roten Zwiebelschalen gefärbt und ein ganz schöne Grün erhalten– dieses Mal geplant ;) Es sind ganz andere Nuancen entstanden, in der Sonne sehen sie sehr schön aus!
Zwei Stränge selbstgesponnene Wolle und zwei von gekauftem Dochtgarn. Das brauche ich jetzt so langsam auf, meine Mama ist ganz eifrig am Stricken damit, das zeige ich natürlich, wenn es fertig ist.
Besonders der rechte Strang gefällt mir gut, es sind sowohl warme als auch kalte Grüntöne vorhanden, in allen Helligkeitsstufen. Wie ich das hinbekommen habe? Das wüsste ich auch gerne...Pflanzenfärberei ist eben Zauberei ;)

Herzliche Grüße,
Atessa

Montag, 4. April 2016

Häschengirlande zum Geburtstag

Für meinen Paps zum Geburtstag habe ich eine Girlande gestickt, jetzt bin ich gespannt, wie sie ihm gefällt!
Die Motive sind aus dem Frühlingsheft von Christiane Dahlbeck und dorther ist auch die Idee für die Girlande. Allerdings habe ich mir die einzelnen Fähnchen selbst gemacht, für drei Stück vorgefertigt soll man nämlich 18 € zahlen.
Ich habe ein Leinenband genommen, es dreieckig zurecht geschnitten und anschließend mit Zickzack-Stich umnäht. Sie sind rustikaler als die vorgefertigten, aber mir gefällt es sehr.
Mein Liebster hat die Ösen angebracht und mir sogar beim Sticken geholfen!
So haben wir noch fünf Motive zusammen geschafft:
 Dieser kleine Kerl war der erste, der fertig war.
Damit er nicht alleine ist, stickte ich noch den zweiten Hasen dazu (ich plane aber, die Girlande noch zu erweitern, Fähnchen habe ich noch).
Mein Liebster stickte dieses Herz, ich habe ihn wohl mit dem Stickfieber infiziert, denn er suchte sich das Motiv "Auszeit" aus selbigem Buch aus und stickt es derzeit, aber das zeige ich wann anders, wenn ich darf.
Auch die Möhre hat er gestickt und zwar so schnell, dass er wohl die Turbonadel erwischt hat. Die hatte ich selbst ne ganze Zeit lang verlegt... =D
Das Miniblümchen ist wieder von mir.
Heute Morgen auf dem Frühstückstisch lag nur die Garnrolle für meinen Paps, er sollte überlegen, wofür sie ist. Er legte daraus ein "Danke" worüber ich mich sehr freute =D
Was er genau bekommt, erfährt er erst heute Nachmittag, ihr könnt es jetzt schon zusammengebaut sehen:
Leider habe ich heute Nachmittag ein langes Seminar und bin nicht da, aber er wird sich bestimmt über die Girlande freuen :)

Herzlichen Glückwunsch, Paps!

Freitag, 1. April 2016

Rotkehlchen-Stickerei

Für meine Eltern zu Ostern gab es diese niedliche Stickerei, ein Rotkehlchen von Christiane Dahlbeck. Obwohl es das erste seiner Art ist, das ich gestickt habe, so ist es doch eines meiner liebsten Motive– auf meinem liebsten Leinenband. Gut, dass ich davon Nachschub mitgebracht habe.

Ein bisschen hat mich das Stickfieber wieder, mein Paps hat nämlich am Montag Geburtstag und für ihn gibt es was ganz niedliches =) Aber davon dann bald mehr!

Herzlichst,
Atessa