Dienstag, 30. August 2016

Sommer im Hexengarten 2016 Part II: Wilder Garten – Kaninchenleben

Ich schaffe es momentan gar nicht, viel hier auf dem Blog zu schreiben, dabei bin ich wirklich nicht untätig. Die letzte Hausarbeit ist dabei fertig zu werden (endlich!!) und das macht mich ziemlich froh, so habe ich noch über einen Monat für allerhand Werkeleien.

Im Hexengarten zieht der Herbst ein, ein bisschen wehmütig bin ich ja doch, der Sommer war so kurz. Aber da Miris Event noch bis zum 22. September geht bin ich optimistisch, noch ein paar sommer-herbstliche Bilder zeigen zu können.
 
Die letzten Ringelblumen blühen im Kasten, der Lavendel hat ausgeblüht. Ich freue mich, dass mein Rosmarin immer noch am wachsen ist, der schmeckt mit gebackenem Kürbis noch so gut.
Im Mini-Wildkräuterbeet habe ich noch einmal ein paar Kapuzinerkressesamen ausgesät, um ein paar spätherbstliche Farbtupfer zu bekommen. Außerdem habe ich noch Gänsefingerkraut dazu gesetzt und Odermennige (den man auf dem Bild nicht erkennen kann).
In einer Schale habe ich mir ein Minimoorbeet angelegt, da im großen die Fettkräuter total verdeckt werden und die Veilchen nicht genügend Licht bekommen. Die Schale wird im Wintergarten überwintern und ich hoffe, dass sich die Fettkräuter im nächsten Jahr von ihrer besten Seite zeigen. Ein paar Sonnentauarten habe ich aber auch noch mit hineingepflanzt und eine kleine Venusfliegenfalle.
Richtig Glück hatte ich in diesem Jahr mit Gemüse auch nicht. Das einzige, das ich wohl ernten kann, sind diese Tomaten und auch von den habe ich an neun Pflanzen maximal fünf...drei davon an einer Pflanze. Vermutlich habe ich zu spät angefangen, sie auszusäen, im nächsten Jahr wird das optimiert, genau wie die Kürbiszucht. Ich habe ja den Winter für die Gartenplanung, da muss ich mich mal hinsetzen und genau überlegen, was ich haben möchte.
Was alles im Garten zerdrückt hat  richtig gut gewachsen ist ist eben die Kapuzinerkresse. Überall. Ich mag sie zwar sehr gerne,  aber sie hat dann doch so einiges überwuchert. Nächstes Jahr...wird´s anders. Immerhin kann man sie ja gut essen und auch eingebacken in Brot schmeckt sie sehr lecker!
Hier haben wir seit letztem Jahr eine neue kleine Sitzecke und mein Paps hat mir links das Beet gebaut. Dort hatte ich Dill angepflanzt, eine große Königskerze und Stockrosen, aber die Nacktschnecken sind darüber hergefallen. Also schnell wieder Kapuzinerkresse aussäen, bevor gar nichts wächst. Derzeit züchtet mein Liebster Tigerschnegel. Kennt ihr nicht? Die nacktschneckenähnlichen Wesen waren mir auch nicht bekannt, aber wir haben tatsächlich zwei im Garten gefunden, die Eier gelegt haben. Die Eier liegen jetzt sicher im Terrarium. Warum das Ganze? Tigerschnegel futtern Nacktschneckeneier und vertreiben auch erwachsene Nacktschnecken. So können sie die unliebsamen Gäste im Zaum halten, lest mal hier. Ich werde berichten, wie es mit der Zucht klappt ;)
Außerdem hat mein Liebster jetzt ein paar Damen mehr. Er hat bei uns im Garten eine Beute mit Bienen aufgestellt. Mal sehen, wie das im nächsten Jahr läuft, er hat schon fleißig Holzbeuten gebaut und möchte darin dann die Bienen ansiedelt. Die jetzige Beute ist nur eine Leihgabe von einem anderen Imker.
Aber ich habe das Gefühl, dass sich die Bienchen in unserem wilden Garten ganz wohl fühlen :)
 Vor dem Hasenstall blüht immer noch wunderschön der Sonnenhut.
 Außerdem hat eine Stockrose dort tatsächlich angefangen zu blühen.
Im Hasenstall hängt zum Trocknen mein diesjähriger Kräuterbuschen mit Königskerze, Goldrute, Beifuß und Johanniskraut. Ein kleiner ;)
Und die Stockrosen, die im nächsten Jahr ausgepflanzt werden, stehen hier. Durch das Plexiglas ist der Hasenstall ein hervorragendes Gewächshaus. Natürlich wird es nicht so heiß wie in einem richtigen Gewächshaus, da nicht alle Seiten geschlossen sind, sonst würden die Häschen sich ja zu Tode schwitzen.
 Die mümmeln immer noch eifrig an allem rum, was ich ihnen aus dem Wald mitbringe.
 Dieses Mal ist es allerdings eine Fuhre Frischkost vom Markt (Möhrengrün, Kohlrabi, Blumenkohl).
Wuschel hatte ich mal eine ordentliche Frisur verpasst, damit der arme Kerl nicht so schwitzen muss, wenn es warm wird. Bisher kommen wir zwei super miteinander aus, kein verfilztes Fell und ganz lieb ist er immer. Ich weiß ehrlich nicht, wieso sein Fell so verfilzt war, als wir ihn geholt haben. Schließlich lebte er bei der Vorbesitzerin in der Wohnung und ich hätte gedacht, dass die Erde bei uns ihm dass Fell vollsetzt. Aber nichts – zum Glück =)
Bambi wird auch immer zutraulicher und traut sich inzwischen auch ohne Vorbehalte an die Wildkräuter.
Herzliche Grüße,
Atessa

Mittwoch, 24. August 2016

Winzlingsbild und große Schale

 Zu einem Geburtstag habe ich das große Goldhähnchenaquarell noch einmal in winzigklein gemalt.
 Niedlich, mit den 10,5x8 cm. War ganz lustig, mal so etwas kleines und feines zu malen.
Und diese große Schale hatte ich noch gar nicht gezeigt. Die ist schon vor längerer Zeit bei mir eingezogen und natürlich von meinem Bruder. Weil sie so dünn ist, muss man etwas vorsichtig sein, aber für Wolle zur Aufbewahrung eignet sie sich hervorragend :)
Herzliche Grüße,
Atessa

Dienstag, 23. August 2016

Viele tolle Sachen :)

Puh, morgen ist mein Geburtstag schon wieder eine ganze Woche her und da möchte ich euch doch ganz gerne ein paar der tollen Dinge zeigen, die ich bekommen habe.
Erst einmal sind oben noch einige weitere Miniaturen aus meinem Geburtstagskalender, sobald ich alle zusammen habe, gibt es noch ein schönes Sammelfoto und dann kann ich endlich den Laden einräumen :)
Von der lieben Maara habe ich ein ganz süßes Körbchen bekommen, mit besonderem Essig, getrockneten Pilzen, Zwiebelschmelz, Wollfasern zum Verspinnen und einem Kunstwerk :) Vielen Dank auch noch einmal hier, ich habe ich sehr gefreut! Und mmmmhm, der Zwiebelschmelz ist lecker, dafür brauche ich dringend das Rezept =) 
Mein liebes Brüderchen hat mir schon am Abend vor meinem Geburtstag dieses tolle "Stehrümli" geschenkt! "Stehrümli", weil es halt hauptsächlich rumsteht =D Aber man kann natürlich auch gut ein Teelicht hineinstellen oder etwas drin aufbewahren. Das gute Stück ist aus meinem Lieblingsholz, Eibe. Über fünf Stunden hat er daran gearbeitet, nach seiner eigentlichen Arbeit und als es dann fertig war, musste er es mir einfach schon überreichen. Man, hab ich mich gefreut, obwohl ich erst gar nicht verstanden habe, dass das jetzt meins ist! Mein "Stehrümli" *.*
Und am Mittwoch dann, da stand er nach der Arbeit vor mir und hat mir diesen riiiiiiiiiiiiiesen Sonnenblumenstrauß gepflückt! So einen wunderschönen Strauß habe ich noch nie bekommen. Hachja...
Und er steht immer noch, zusammen mit dem Stehrümli, in dem nun eine Leuchtkugel für Licht sorgt, neben meinem Aquarium im Wohnzimmereingang. Leider fangen die Sonnenblumen so langsam an, die Blätter zu verlieren, aber gerade in den letzten grauen Tagen haben mir die kleinen Sonnen das Herz gewärmt.

Achja, das war eine schöne Geburtstagszeit :)
Herzliche Grüße, 
Atessa

Dienstag, 16. August 2016

Sommer im Hexengarten 2016 Part I: Sommer in der Hexenwohnung

Vor zwei Jahren gab es bei Miri das Blogevent "Sommer im Hexengarten", in diesem Jahr wieder =) . Hach, da kommen Erinnerungen hoch. Ich war gerade in meine eigene Wohnung gezogen, hatte so langsam alles mit Pflanzen bestückt und war ziemlich glücklich :)
Seitdem hat sich so einiges getan, nicht nur in meinem Leben, auch die Pflanzen in der Wohnung haben sich verändert, einige sind gegangen, andere sind unglaublich gewachsen, neue sind dazu gekommen. 
Für mich ist es ein schöner Vergleich, darum starte ich meine Teilnahme an Miris Event mit einem Bericht über meine Zimmerpflanzen – wie "damals". Dankeschön liebe Miri, dass du mir im Rahmen deines Events dazu die Möglichkeit gibst. Bis zum 22.09.2016 könnt ihr noch teilnehmen, alle weiteren Informationen findet ihr hier.
Im Teezimmerfenster sind nun zwei Orchideen zu finden, die gab es 2014 auch schon, jetzt sind sie in größere Töpfe umgezogen. Eine dritte hängt kopfüber. Fleischfressende Pflanzen sind natürlich auch noch zu finden, Sonnentau und eine niedliche Nepenthes. 
Mir gefällt es gut, dass ihre Kannen einfach so herunter hängen können, das Gefäß ist eigentlich ein Teelichthalter gewesen...
 ...in den zweiten dazu passenden Halter habe ich eine Orchidee gesetzt. Die rechte Orchidee ist in einem normalen Orchideentopf und in einem Übertopf, den mein Bruder gedrechselt hat. Diese zwei stehen auf meinem Teewagen.
Auf der Fensterbank im Schlafzimmer sind immer noch fleischfressende Pflanzen zu finden, und der Weihnachtsstern, den mir mein Liebster 2014 in der Adventszeit geschenkt hat.
Die Fettkräuter wachsen inzwischen etwas langsamer, Pinguicula moctezumae (links) hat ein paar Ableger gebildet, aber seitdem kommen die Pflanzen nicht mehr so gut. Im rechten Topf sind hauptsächlich Pinguicula esseriana, aber auch eine zweite Art, von der ich leider den Namen nicht mehr weiß.
Ein bisschen Wildwuchs ist auch unter den Fleischis geschehen: Hier teilen sich Drosera adelae und spatulata einen Topf.
Inzwischen sind in meiner ganzen Wohnung Aloe Vera Pflanzen verteilt. Die nutze ich hauptsächlich für die Haare, indem ich ein Spray herstelle. Aber das Gel ist auch ein schöner Zusatz für Shampoobars und essen kann man die Blätter ja auch (zumindest von meinen Sorten, manche sind zu hart dafür).
Im Badezimmer habe ich vor Kurzem in den oberen Topf eine Kalanchoe gesetzt. In den anderen beiden Töpfen haben selbstgezogene Kakteen Platz gefunden.
Diese schöne, große Aloe ist auch im Badezimmer. Die hohe Luftfeuchtigkeit tut ihr anscheinend gut.
In der Küche ist auch noch eine Aloe zu finden. Auf der äußeren Fensterbank habe ich in diesem Jahr Wildpflanzenmischungen gesät, aber sie sind schon größtenteils verblüht.
Auf der Fensterbank im Flur stehen derzeit zwei Hanfpalmen, eine Amaryllis (ich möchte wissen, ob sie wohl noch einmal blüht) und in der linken unteren Ecke ist eine Bananenpflanze, die sich dort ganz gut entwickelt hat.

Dann will ich nachher mal bei dem schönen Wetter ein paar Bilder von meinem Garten machen und überlegen, was ich noch mit den Pflanzen anstellen kann.

Herzliche Grüße,
Atessa

Hier könnt ihr euch die Beiträge von vor zwei Jahren ansehen:
Sommer im Hexengarten 2014 – Part I: Fensterbank im Teezimmer
Sommer im Hexengarten 2014 – Part II: Küchenkräuter und Küche
Sommer im Hexengarten 2014 – Part III: Elfengarten ;)
Sommer im Hexengarten 2014– Part IV: Wildwuchs (im Unterstand)
Sommer im Hexengarten 2014 – Part VII: Mein liebster Garten

Montag, 15. August 2016

Emotionale Teeschalen

Dieser Post wird demnächst ebenfalls bei yemin-tea erscheinen, aber da mein Bruder soweit ich weiß nur hier mitließt dachte ich mir, dass er sich über meinen "verspäteten" Bericht freuen würde =)
Mein lieber kleiner Bruder hat mich mal wieder überrascht. Seit Weihnachten letzten Jahres habe ich zwei neue Teetischbewohner:
Die Teeschalen glücklich und hmpff! 
Die zwei Racker sind eigentlich zwei Eierbecher der Marke 58Products. Meinem Bruder sind sie auf dem Weihnachtsmarkt begegnet und er dachte gleich an mich und schenkte sie mir zu Weihnachten als neue Teeschalen (Eier esse ich ja nicht). Ach war das niedlich, er hat mir auf dem Fernseher die Videos gezeigt, die zu den Porzellangesichtern gehören. Mein Lieblingsvideo ist dieses: 
Mein Bruder hat sich gewünscht, dass er, wenn er zum Tee kommt, das hmpff-Schälchen bekommt und ich aus dem glücklich-Schälchen trinke. Allzu viel passt zwar nicht in die zwei Schalen, aber es ist auf jeden Fall mehr als die Fingerhutportion, die Yemin und mir einmal serviert wurde =D
Warum ich euch die zwei erst jetzt zeige? Ja, DAS weiß ich auch nicht. Aber besser spät, als nie ;)

Herzliche Grüße,
Atessa

Dienstag, 9. August 2016

Holz-Adventskalender

Ein Adventskalender im August? Jawohl! In einer Randbemerkung hatte ich wohl mal davon erzählt, dass ich mir einen Adventskalender bis zum Geburtstag wünsche, also eigentlich einen Geburtstagskalender. Und mein lieber Bruder hat sich überlegt, dass er mir einen Geburtstagskalender mit Miniaturen befüllt =)
Zwar habe ich nicht am 24. August Geburtstag, sondern schon am 17., aber da mein Bruder am 25. August Geburtstag hat, hat er den Kalender doch mit 24 Miniatürchen bestückt. Zumindest glaube ich das, wissen tue ich das ja erst am 24. =D
Heute möchte ich euch schon einmal die bisher gefundenen Stücke zeigen, die schwarze Etagere bekam ich aber schon vorher zum Tee geschenkt =*
Zwei hübsche Kelche, ich glaube, mein Bruder hat sich etwas an unseren Zinnbechern orientiert, der helle sieht aus wie Mamas Lieblingsweinbecher. Und daneben diese verrückte Dose! Als Puppenhausmensch würde ich wohl ein besonderes Gewürz darin aufbewahren, vielleicht ein besonderes Curry.
Diese beiden Arbeiten haben eine wunderhübsche Maserung. Die Vase hat ganz viele verschiedene Honigrottöne und im Sonnenschein scheint sie zu glitzern wie Seife in einer Pfütze.
Tja und dann: Nach einigem Bitten ;) habe ich doch tatsächlich eine Handspindel bekommen.
Eine? Drei! Jetzt muss ich nur mal versuchen, ob ich Wolle so fein darauf spinnen kann. Das wird eine Frimelei=D
In der Vase machen sie sich auch gut. So bewahre ich meine "großen" Spindeln nämlich auch auf, aber meine Vase ist aus Steingut ;)
Ich bin ganz gespannt, was mein persönlicher Lieblingsholzwarenlieferant noch gezaubert hat und werde euch daran teilhaben lassen. Am Ende des Monats wird der Holzladen dann eingeräumt, ich freue mich schon sehr!

Herzlichst, 
Atessa

Montag, 8. August 2016

Vögel auf Papier III

Ja, eigentlich male ich immer auf dem Boden...
Maara hat mich davon überzeugt, den Acrylfarben doch noch eine Chance zu geben. Also bin ich losgezogen und hab mir zwei Leinwände gekauft (wenn schon, denn schon), Farben habe ich ja schließlich da. Ich wusste nicht so richtig, wie ich anfangen soll und habe erst einmal die Leinwand schwarz grundiert und dann den blau-lichterleuchtenden Hintergrund aufgemalt. Maaras Tipp, die Acrylfarbe mit Wasser zu verdünnen, hat mir wirklich geholfen, so habe ich nicht wieder ein "Relief" geschaffen, wie meine Dozentin es euphemistisch ausdrückte =D (wobei sie davon ja total angetan war...)
Die hellen Teile des Vogels habe ich mit einem sehr hellen Gelb grundiert und nach und nach die anderen Schichten aufgetragen. Stichwort "lasierend", danke Maara, das hat ganz gut geklappt denke ich.
Bisher sieht das Bild nun so aus, für Acryl bin ich auch einigermaßen zufrieden. Eine zweite Leinwand habe ich noch...aber Acryl macht mir immer noch keinen Spaß^^
Davor hatte ich noch diesen Vogel mit Aquarell gemalt. Das Bild ist ungefähr 50x65 cm groß, für mich schon ein fast zu großes Format. Ich finde die kleinen ja besser, die kann man besser transportieren und auch besser aufhängen wenn man das will =D
Aber die Farben gefallen mir unglaublich gut. Das Schwarz habe ich mit den Inktense Blocks von Derwent verstärkt, das deckt unheimlich gut.

So, Wacken ist überstanden, es war eine mittelschlimme Schlammschlacht (nicht so krass wie bei meinem letzten WOA 2012) und wir durften ganz weit außerhalb unser Lager aufschlagen– auf einem Stoppelfeld. Dann kann die Entspannung ja jetzt beginnen :)

Herzliche Grüße,
Atessa